Schüssler-Salze - AntlitzdiagnoseVorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung mit Schüssler-Salzen ist die richtige Mittelwahl. Ein falsch eingesetzter Mineralstoff schadet zwar nicht, kann aber natürlich auch nicht helfen.

In den Jahren seiner Tätigkeit entdeckte Dr. Schüssler einen interessanten Zusammenhang: Immer, wenn für die Behandlung ein bestimmtes Salz nötig war, konnte er im Gesicht der Betroffenen typische Farb- und Glanzveränderungen beobachten.

In den U.S.A führte Dr. Kurt Hickethier Studien über diese Antlitzzeichen durch und begann sie systematisch zu ordnen.

Die Antlitzdiagnose ermöglicht gezielt, die richtigen Mineralstoffe zur Vorbeugung oder auch zur Krankheitsbehandlung zu finden.

Sie ist eine Momentaufnahme und der aktuelle Bedarf kann sich im akuten Krankheitsfall sehr schnell ändern. Mit der Antlitzdiagnose werden daher keine organspezifischen oder medizinischen Diagnosen gestellt.

Auch Zungenbeläge und Absonderungen geben wichtige Hinweise auf den aktuellen Bedarf von Mineralstoffen.

Um die richtigen Mittel zu finden, ist es auch hilfreich zu beobachten, wann Beschwerden auftreten und was sie erleichtert oder verschlimmert.

Aus diesen Symptomen kann ein erfahrener Therapeut, das für Sie richtige Mineralsalz auswählen.

Mangelzeichen im Antlitz

Der Mangel eines bestimmten Salzes hinterlässt charakteristische Merkmale im Gesicht. Am besten werten Sie Ihr Hautbild mit Hilfe eines Spiegels im Tageslicht, ohne Cremes und Make-up.

Nr. 1 Calcium fluoratum-Typ

  • erschlaffte Gesichtshaut, Quer- und Längsfalten (Würfelfalten) am inneren Augenwinkel auf bläulichem Grund, auch auf den Oberlidern kann eine feine Fältelung auftreten
  • verformte oder spröde Fingernägel
  • übermäßige Hornhaut
  • schlaffes Gewebe, Krampfadern, Besenreiser, Hämorrhoiden, Schwangerschaftsstreifen
  • Spreiz- und Senkfuß
  • kariöse Zähne
  • Zunge kann hart und rissig sein

Nr. 2 Calcium phosphoricum-Typ

  • käsig blasse Haut im Gesicht, vor allem an Stirn, Nasenwurzel, Nasenflügel und Ohren
  • Tendenz zu Karies, Zahnbildung langsam, weiße Flecken auf Zähnen und Nägeln, Knochenbildung gestört, Tendenz zu Knochenbrüchen
  • Kinder schlank, zartgliedrig und hochgewachsen
  • müde und schlapp, friert ständig
  • weiß-pelziger Zungenbelag

Nr. 3 Ferrum phosphoricum-Typ

  • welke Haut , eine schwärzlich bläuliche Verfärbung am inneren Augenwinkel, die Lider dunkel umrahmt
  • bei starkem Mangel eine leichte Rötung an Ohren, Stirn und Wangen
  • struppige, trockene Haare
  • Längs- und Querrillen an den Fingernägeln
  • Zunge rein und spiegelglatt

Nr. 4 Kalium chloratum-Typ

  • Gesicht milchig bläulich und blass, vor allem an den oberen und unteren Augenlidern, auch eine bläulich rötliche Verfärbung kann auftreten
  • weiß belegte Zunge

Nr. 5 Kalium phosphoricum-Typ

  • Gesicht gräulich verfärbt, wie schmutzig, die unteren Lider aschgrau, Mund- und Kinnpartie aschgrau und fahl
  • blutendes Zahnfleisch, Zahnfleischschwund, Mundgeruch
  • kreisrunder Haarausfall
  • eingefallene Schläfen
  • Zunge senffarben belegt und trocken

Nr. 6 Kalium sulfuricum-Typ

  • Gesicht gelblich bis bräunlich, um Mund und Nase herum gelblich-bräunliche Farbveränderungen, Augenlider bräunlich
  • bei starkem Mangel Pigmentflecken im Gesicht und auf den Handrücken
  • Nagel- und Haarwachstumsstörungen, Schuppenflechte
  • Zunge gelblich, schleimig belegt

Nr. 7 Magnesium phosphoricum

  • typisch ist „Magnesiaröte“: links und rechts neben den Nasenflügeln münzgroße rote Flecken
  • Zunge rein

Nr. 8 Natrium chloratum-Typ

  • fettige Gesichtshaut, vor allem an Lidern schmierig, Nase, Stirn und Wangen glänzen
  • Platzbacken
  • Haut und Schleimhaut trocken
  • wässrige Augen
  • Cellulite
  • Zunge trocken mit Schleimstraßen oder kleinen Bläschen am Zungenrand 

Nr. 9 Natrium phosphoricum-Typ

  • fettige, unreine Gesichtshaut, Mitesser, Akne, Hängebacken
  • Hautausschläge mit gelblichen Absonderungen
  • Gichtknoten an den Zehen oder am Ohr
  • Zunge feucht und goldgelb oder mit grau-weißem dickem Belag

Nr. 10 Natrium sulfuricum

  • violett schimmernde Röte im Gesicht, rote Nase, grünlich-gelbliche Farbflecken an der Stirn und im Schläfenbereich
  • bei starkem Mangel Gesicht aufgedunsen
  • an den Händen Warzen
  • Zunge bräunlich-grünlich belegt 

Nr. 11 Silicea

  • welke, schlaffe, trockene und raue Haut, Haut glänzt als wäre sie geliftet
  • Falten neben den Ohren, Krähenfüße um die Augen
  • Haarwachstumsstörungen und Haarausfall
  • Augen liegen in tiefen Höhlen (Mangel an Bindegewebe)
  • Nägel brüchig und spröde
  • Zunge trocken, besonders morgens oder bräunlich-schleimiger Belag auf der Zunge

Nr. 12 Calcium sulfuricum

  • alabasterweiße Gesichtshaut
  • Zunge im hinteren Bereich mit einer Sicht belegt, die aussieht wie halbtrockener Lehm