Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone – Essenzshop
Startseite // Fit ins Alter // Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone

Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone

Verkäufer
Mag. Job's
Normaler Preis
€9,90
Sonderpreis
€9,90
Normaler Preis
Einzelpreis
€99,00pro 100ml
Ausverkauft
Einzelpreis
€99,00pro 100ml
Einzelpreis
€99,00pro 100ml
inkl. MwSt.
10 ml | €9995,0 /1000 ml | inkl. Mwst.

  • Vitamin D trägt zur normalen Aufnahme und Verwertung von Calzium und Phosphor bei.
  • Für die Erhaltung gesunder Knochen, einer normalen Muskelfunktion und zur Erhaltung gesunder Zähne.
  • Mit frischem Zitronengeschmack.
  • 1 Tropfen enthält 1.000 I.E. Vitamin D
Mehr erfahren

Das Besondere an unserem Produkt

 

Unsere Mag. Job's Vitamin D3 Tropfen mit Zitrone tragen zu einer normalen Aufnahme und Verwertung von Calzium und Phosphor bei. Darüber hinaus trägt Vitamin D auch zu einem normalen Calziumspiegel im Blut, zur Erhaltung gesunder Knochen, einer normalen Muskelfunktion und zur Erhaltung gesunder Zähne bei. Es hat aber auch eine Funktion bei der Zellteilung und trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei.

Der Vorteil unserer Mag. Job's Vitamin D3 Tropfen besteht in ihrer angenehmen Einnahme in Tropfenform und im angenehm frischen Zitronengeschmack. Beides erleichtert auch die Einnahme für Kinder. Die Dosierung erfolgt einfach mit der Glaspipette. Das Vitamin D3 in unserem Produkt ist in Weizenkeimöl eingebettet, wodurch eine optimale Aufnahme des fettlöslichen Vitamins im Körper erfolgt. Pro Tropfen sind 1.000 I.Einheiten Vitamin D enthalten.

Was ist Vitamin D?

Vitamin D wird in unserer Haut unter Einwirkung von Sonnenlicht aus Cholesterin synthetisiert. So sollten normalerweise 80 % des Vitamin D3 entstehen, das vom menschlichen Organismus benötigt wird. Eine Überdosierung durch zu viel Sonnenlicht gibt es nicht. Und den Rest des benötigten Vitamin D3 sollte man aus Lebensmitteln, wie etwa fettreichem Fisch, Milch, Eier, Avocados oder Pilze zu sich nehmen.

Vitamin D3 ist eigentlich ein Hormon und an vielen Vorgängen im Organismus beteiligt. Es ist ein Regulator für den Knochenstoffwechsel und hat auch eindeutig Wirkungen auf das Zellwachstum und die Zelldifferenzierung in anderen Organen und Geweben. Demnach scheint eine unzureichende Zufuhr von Vitamin D ein Faktor zu sein, der nicht nur bei Osteoporose, sondern auch bei der Entstehung zahlreicher Autoimmunerkrankungen, wie Multipler Sklerose und Typ-1-Diabetes, entzündlichen Darmerkrankungen, Immunschwäche, Muskelschwäche und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielt. 

Was bewirkt Vitamin D? 
Vitamin D gibt Knochen und Zähnen Festigkeit, indem es die Aufnahme der Mineralstoffe Calzium und Phosphor aus dem Darm fördert und die Einlagerung dieser Mineralstoffe in die Knochen und Zähne steigert.

Der tägliche Bedarf liegt bei 5 µg, wobei Säuglinge bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres täglich 10 µg benötigen, weil in diesem Lebensabschnitt das meiste Calzium in die Knochen eingelagert wird. Bei Erwachsenen sind die Anzeichen von Vitamin D-Mangel Muskelschwäche und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen. Die Knochen an den Rippen, Hüften und Beinen können Schmerzen verursachen und druckempfindlich sein.

Auch Flecken im Zahnschmelz können Hinweise auf einen Vitamin-D-Mangel sein. Bei Kindern kann ein Mangel an Vitamin D zu verzögertem Wachstum führen, wobei die klassische Vitamin-D-Mangelkrankheit Rachitis ist. Durch die Knochenentkalkung kann es auch zur Verformungen des Schädelknochens und der Wirbelsäule sowie zu O- oder X-Beinen kommen.

Eine unkontrollierte Einnahme von Vitamin D ist aber auch gefährlich, weil der Körper ein Zuviel an diesem fettlöslichen Vitamin nicht ausscheiden kann. Eine Überdosierung zeigt sich in Schwäche, Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Kalkablagerungen in den Organen und bei einer massiven Überdosierung kann es zu Nierensteinen kommen. 

Welche Folgen hat ein Vitamin D-Mangel?
20 bis 30 min. Sonnenlicht auf ungeschützter Haut entspricht bis zu 20.000 I.E. Vitamin D. Dabei haben die Ergebnisse einer Langzeitstudie über 8 Jahre mit 3.200 Probanden gezeigt, dass Personen, deren Vitamin D-Werte im Blut in der unteren Hälfte des derzeit empfohlenen Wertes liegen, ein bis zu doppelt so hohes Risiko haben, an bestimmten Leiden zu erkranken, wie Personen, die ausreichend mit Vitamin D3 versorgt sind. Diese Studie, an der auch der Grazer Universitätsprofessor Dr. Harald Dobnig beteiligt war, zeigte einen eindeutigen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin D-Spiegel und Erkrankungen wie Schlaganfall.

Durch zahlreiche Studien weiß man heute auch, dass der Großteil der Bevölkerung in den Wintermonaten unter einem Mangel an Vitamin D leiden. Unsere Lebensumstände bringen es mit sich, dass wir uns die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen aufhalten und deshalb ohne direktes Sonnenlicht leben. Ein weiterer Faktor ist, dass in unseren Breitegraden die Sonnenstrahlen im Winter flach auf unsere Haut auffallen, und die direkt auf die Haut auftreffende Strahlung nicht genügt, um eine ausreichende Vitamin D-Synthese zu stimulieren. 

Wie viel Sonne ist gesund? 
Im Sommer ist die Sonneneinstrahlung zwar ausreichend, jedoch erschweren die hohen Lichtschutzfaktoren in den bei uns verwendeten Sonnenschutzcremes die Bildung von Vitamin D. Das heißt aber nicht, dass wir uns ohne Sonnenschutz in die pralle Mittagssonne legen sollten. Denn Sonne ist nicht in unbegrenzten Mengen gesund, und selbst Vitamin D-Experten geben uns keinen Freibrief für exzessive Sonnenbäder. Für eine ausreichende Bildung an Vitamin D in der Haut reichen täglich schon 15 bis 30 min. in der Sonne ohne Sonnenschutz. Allerdings scheint die Sonne nun mal nicht jeden Tag und oft auch nicht intensiv genug. Manchmal ist es uns auch nicht möglich, nach draußen zu gehen, weil wir arbeiten müssen oder andere Verpflichtungen haben. Und eben deswegen sind die täglich eingenommenen Vitamin-D-Mengen nach heutigem Kenntnisstand einfach zu niedrig. Genau hier können unsere Mag. Job's Vitamin D Tropfen Abhilfe schaffen. 

Langfristige Schäden durch Vitamin D-Mangel 
Schon eine leichte Unterversorgung mit Vitamin D kann laut deutschen Ernährungsmedizinern langfristig Schaden anrichten. Denn die Vitamin-D-Konzentration im Blut sollte 30 ng/ml erreichen um Gesundheitsrisiken zu entgehen. Um den Vitamin-D-Spiegel im Blut von 10 ng/ml auf 30ng/ml zu heben, benötigt man langfristig mindestens 2.000 I.E. Vitamin D3 täglich. Durch diese Studienergebnisse ist es zu erwarten, dass die Vitamin D-Empfehlung auch in Österreich angehoben wird, so wie das in Deutschland bereits geschehen ist.

Gute natürlich Vitamin D-Quellen sind Lebertran, Leber, Hering, Aal, Lachs, Sardinen, Austern, Eier, Butter, Margarine, Käse, Avocado und in Pilzen. 

Um herauszufinden, welchen Vitamin D-Wert Sie im Blut haben, können Sie Ihren Arzt besuchen, der diese Werte für Sie im Labor bestimmen lassen kann.

 

Dosierung & Inhaltsstoffe

1 Tropfen täglich

Von den meisten Autoren wird für Erwachsene eine tägliche Zufuhr bis zu 100 µg (4000 IE) Vitamin D3 über sechs Monate als sicher angesehen, das heißt ohne nachprüfbare Nebenwirkungen wie eine erhöhte Calciumausscheidung im Urin.

Inhalt pro Tagesdosis (1 Tropfen):

Vitamin D3                1.000 I.E.

In Weizenkeimöl mit Zitronenöl (für einen besseren Geschmack)

Bewertungen

Based on 1 review Schreiben Sie eine Bewertung




Unsere Werte Seit 1971



Langjährige Erfahrung über drei Generationen hinweg zeichnen uns als Apothekerfamilie aus. Unsere Rezepturen werden durch pharmazeutisches Wissen sowie weiteres Experten Know-How im jeweiligen Bereich konzipiert.


Von der Pflanze, über die Produktion bis hin zum fertig abgefüllten Produkt legen wir unseren Fokus auf eine nachhaltige Arbeitsweise. Der Verzicht auf Plastik – wann immer dies möglich ist – ist für uns selbstverständlich.


Alles, das regional wächst/hergestellt wird, beziehen wir auch aus unserer Umgebung. Wichtig zu erwähnen ist uns jedoch, dass viele Heilpflanzen nicht bei uns wachsen, weshalb wir diese aus weiter entfernten Regionen zukaufen. 


Nur das Beste aus der Natur – die meisten der von uns verwendeten Pflanzen haben eigene Monographien im Arzneibuch und wissenschaftlich nachgewiesene Heilwirkungen, die wir uns zu Nutze machen.