versandkostenfrei ab 35 Euro

Lactase 4.000 Natürlich Kapseln, 120 Kapseln Essenz

120 Kapseln
9,90 €
  • 2 Stück für je 9,41 € kaufen und  5% sparen
  • 3 Stück für je 8,91 € kaufen und  10% sparen
  • 4 Stück für je 7,92 € kaufen und  20% sparen

Für unbeschwerten Genuss von Milch und Milchprodukten.

  • Enthalten pro Kapsel 4.000 FCC-Einheiten Lactase.
  • Bessert Verdauungsbeschwerden bei Lactoseintoleranz.
  • Lactase spaltet Milchzucker aus der Nahrung in die verwertbaren Bestandteile Glucose und Galactose.
Mehr Informationen

Ungefähr 15 % aller Erwachsenen vertragen Milchzucker nur schlecht oder gar nicht. Man spricht dann von Milchzucker- oder Lactose-Intoleranz. Die Ursache ist das Fehlen des Enzyms Lactase. Es wäre notwendig, um den mit der Nahrung aufgenommenen Milchzucker im Körper in die, im Stoffwechsel verwertbaren Bestandteile Glucose und Galaktose aufzuspalten. Bei jenen Personen, die diese Verdauungsprobleme haben, verbessert die als  Nahrungsergänzung zugeführte Lactase die Lactoseverdauung.
Unsere Essenz Lactase 4.000 Natürlich Kapseln enthalten 4.000 FCC-Einheiten Lactase je Kapsel. FCC, Food Chemical Codex, ist ein Maß für die Reinheit und Wirksamkeit chemischer Substanzen, die Lebensmitteln zugefügt werden. Durch die Einnahme von Lactase wird die Lactoseverdauung verbessert und der Genuß von Milchprodukten ermöglicht.

Was ist Laktoseintoleranz?

Laktoseintoleranz bezeichnet eine gesundheitliches Problem, bei dem bei den Betroffenen das den Milchzucker aufspaltende Enzym Laktase zu wenig (oder gar nicht) im Darm vorhanden ist. Das heisst, dass wenn Milchprodukte von einem Lactoseintoleranten verspeist werden, dessen Darm diesen Mehrfachzucker nichtausreichend in die einfacheren Zucker Glukose und Galaktose zerlegen und damit verdauen kann. Das Ergebnis ist, dass der unverdaute Milchzucker in den Dickdarm gelangt. Dort kommt es im Zuge der Vergärung zu intensiver Gasbildung.

Laktoseintoleranz, als Reaktion auf einen Mangel an einem bestimmten Enzym, ist nicht zu verwechseln mit einer Milcheiweissallergie, bei der man auf einen oder mehrere Proteine in der Milch überreagiert.

Die klassischen Beschwerden bei einer Laktoseintoleranz sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen, Durchfall, Schwindel - das kann gerade Familienfeste und Feierlichkeiten wie Weihnachten oder Ostern, aber auch das tägliche Leben sehr schwierig machen. Erste Symptome zeigen sich dabei ülicherweise 30 bis 120 min. nach dem Genuss von Milchprodukten.

Man schätzt, dass im deutschsprachigen Raum Europas im Durchschnitt ca. 15 % der Menschen unter Laktoseintoleranz leiden.. In Afrika und Asien tritt die Problematik weitaus dabei häufiger auf als in Europa. Man unterscheidet bei der Laktoseintoleranz vier Ursachen, von denen zwei, Laktosämie und Alaktasie, Säuglinge betreffen. Die anderen beiden Varianten, der primäre und sekundäre Laktasemangel, sind weitaus häufiger und zeigen sich meist erst im Kindes- oder Erwachsenenalter.

Der primäre Laktasemangel entwickelt sich aufgrund einer genetischen Veranlagung des Gens 2 so, dass die im Säuglingsalter noch reichlich im Körper vorhandene Laktase allmählich abgebaut wird, bis Laktose gar nicht mehr vertragen wird. Der sekundäre Laktasemangel kann eine Vielzahl von Ursachen haben, darunter u.a. Erkrankungen des Verdauungssystems aus der Kindheit, chronische Darmerkrankungen, Dünndarmparasiten, Chemotherapie, Mangelernährung, Kurzdarmsyndrom, Gastroenteritis oder Zöliakie.

Eine Selbstdiagnose lässt sich entweder durch eine Ausschlussdiät, bei der man mehrere Tage lang alle laktosehältigen Nahrungsmittel meidet und prüft, ob eine Besserung eintritt oder durch einen Expositionstest, bei dem nach einer Ausschlussdiät ein Glas mit aufgelöstem Milchzucker getrunken wird, feststellen. Beim anschließenden Auftritt typischer Symptome lässt sich dann auf eine Laktoseintoleranz schliessen. Dem Arzt stehen natürlich auch exaktere Methoden zum Test zur Verfügung.

Laktasemangel ist nicht heilbar, aber sehr gut therapierbar. Neben der Zufuhr von Laktase aus der Apotheke hängt die Therapierbarkeit der Laktoseintoleranz weitgehend von einer Ernährungsumstellung und dem Wissen bzw. dem Lernen über den eigenen Körper ab. Es gilt, herauszufinden, wie man den eigenen Speiseplan optimieren kann, in welchen Nahrungsmitteln sich versteckter Milchzucker befindet und, wenn man Laktase einnimmt, welche Mengen man am Besten zu sich nimmt.

Was aber tun bei einem Verdacht auf Laktoseintoleranz?

Um eine Laktoseintoleranz ernährungstechnisch gut in den Griff zu bekommen, sind verschiedene Massnahmen möglich.

Gerade zu Beginn der Ernährungsumstellung empfiehlt es sich, einen Profi z.B. einen Ernährungsberater, zur Seite zu haben. Er soll einem dabei helfen, den richtigen Umgang mit der Erkrankung zu finden. Üblicherweise muss es nach der Diagnose zu einer strikten Karenzphase von 2 bis 4 Wochen kommen, in der zur Gänze auf milchzuckerhaltige Lebensmittel verzichtet wird. Auf diese Weise kann der Darm etwas stabilisiert werden. Danach wird im Zuge einer genauen Beobachtung des eigenen Körpers und dem Führen eines Tagebuches die individuelle Toleranzgrenze dessen ermittelt, wie viel genau an Milchzucker man verträgt, bis es zu den unangenehmen Darmreaktionen kommt.

Man sollte die Zeit vor und in der Karenz am Besten dazu nutzen, sich genauer über den Inhalt der Lebensmittel, die man häufig konsumiert, zu informieren. Milchzucker ist nämlich nicht immer nur in den üblichen Verdächtigen (z.B. Milchprodukte, Gebäck oder Süßes) versteckt, sondern manchmal auch in Lebensmitteln, die man nicht so schnell mit Laktose in Verbindung bringen würde. Dazu zählen u.a. Fertigprodukte oder Wurstwaren. Zudem findet sich in verschiedenen Konserven, Instant- und Fertigprodukten häufig ebenfalls versteckter Milchzucker. Man ist also gut beraten, zum "Experten in Eigenbau" zu werden, und sich soviel als möglich an Hilfe und Wissen zu Laktoseintoleranz von seinem Therapeuten, Arzt oder Apotheker zu holen. Oft finden sich auch im Internet lokale oder regionale Gruppen für Menschen mit Laktoseintoleranz, sowie Blogs und spezialisierte Seiten.

Ernährungstipps für Menschen mit Laktoseintoleranz

Laktose ist wirklich in allen möglichen Lebensmitteln, wo man es auf den ersten Blick gar nicht vermuten würde - in Würsten, Backwaren, Müsli, Probiotischen Aufbaumitteln, neben offensichtlich milchzuckerhaltigen Speisen wie Jogurt, Milch, oder Topfen enthalten.

Wir haben für Sie ein paar Ernährungstipps zusammengetragen, um Ihnen den Umstellungsprozess ein wenig zu erleichtern.

Inhaltsstoffe kennenlernen
Wie oben bereits erwähnt, hilft es, zu wissen, was man gerade isst.
Ob beim Einkaufen, im Café oder im Restaurant: Jeder, der unter Laktoseintoleranz leidet, wird oft vor große Herausforderungen gestellt. Ob ein bestimmtes Produkt Laktose enthält, muss laut Gesetz genau auf der Verpackung angedruckt sein. Daher bitte immer den Beipackzettel bzw. das Etikett mit den Inhaltsstoffen genau lesen, bevor man etwas Essbares kauft. Leider ist Laktose auch nicht immer gleich Laktose: Das Wissen darum, welche Milchprodukte laktoseärmer sind, kommt mit der Zeit. So sind u.a. Butter, Kefir und manche Käsesorten´, wie z.B. Mozarella, Gouda, Parmesan, Feta ärmer an Laktose. Zu genaueren Details kann ihnen ihr Ernährungsberater, Arzt oder Apotheker vor Ort Tipps geben.

Clean eating
Es empfiehlt sich, bei einer Laktoseintoleranz den Genuss frischer Lebensmittel zu bevorzugen.
Frisches Obst und Gemüse enthalten keinerlei Laktose. Zudem hat "clean food" den Vorteil, dass es gesund ist und ihre Abwehrkräfte stärkt. Das selbe gilt für Fisch, frisches Fleisch und sämtliche Getreidesorten. Diese Lebensmittel sollten also dauerhaft Teil ihrer Ernährung werden. Sollten Sie Vegetarisch oder Vegan leben, dazu mehr im Folgenden.

Intelligentes Essen
Meist ist im Darm laktoseintoleranter Menschen stets ein Rest des zuckerspaltenden Enzyms Laktase vorhanden.
Es empfiehlt sich daher, den Darm zu trainieren, indem man den geringen Teil an Milchprodukten, die man nach der Karenzphase toleriert, bei den Mahlzeiten mit kohle- und fetthaltigen Lebensmitteln mischt und davon mehrere kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Denn je länger der Speisebrei im Darm bleibt, desto länger hat der Körper Zeit, den Milchzucker aufzuspalten.

Ergänzungspräparate mit Laktase
Essenz Lactase 4.000 Kapseln Natürlich sind das niedriger dosierte Essenz-Präparat bei Laktoseintoleranz.
Sie führen dem Körper das Enzym zu, das Menschen mit Laktoseintoleranz in zu geringen Mengen im Darm haben. Wir raten immer dazu, zuerst mit der geringeren Menge zu beginnen, und seinen Körper bzw. Darm laufend genau zu beobachten. Wenn man feststellt, dass man eine höhere Dosis benötigt, kann man auch zu unseren Essenz Laktase 12.000 Kapseln Natürlich greifen.

Wichtig - Calciummangel vorbeugen
Milchprodukte sind für viele Menschen die wichtigsten Calciumlieferanten. Sie schützen vor Osteoporose und versorgen den Körper mit Vitamin D. Calcium ist z.B. ein zentraler Bestandteil des Aufbaus und Erhalts des Skelettsystems sowie der Zähne. Wenn man nun keine oder nur sehr wenig Milchprodukte zu sich nimmt, kann es leicht zu einem Mangel an diesem sehr wichtigen Mineral kommen. Es empfiehlt sich daher, die eigenen Calciumreserven mit einem guten Calciumpräparat, wie unseren Essenz Korallen Calcium Kapseln, aufzubauen, damit es im späteren Leben nicht zu Mangelerscheinungen kommt.

Nutzen sie eine passende App
Mittlerweile finden sich im Internet zahlreiche Apps, die es latoseintoleranten Menschen einfacher machen, sich im Dschungel an Essbarem zu orientieren. Schließlich sollte man genauer wissen, wieviel Laktose in dem Produkt ist, was man gerade vor sich hat.

Hier gibt es z.B. die Lakto-App von Pro Farma, die den Laktosegehalt von Lebensmitteln mit Milchanteilen rasch und zuverlässig berechnet. Sie ist für alle gängigen Anbieter erhältlich, sehr einfach in der Bedienung und kostenlos. Die App stellt neben dem Laktose-Rechner für den Supermarkt und Restaurants auch Ernährungsinfos und Kochrezepte zur Verfügung.

Details
Mehr Informationen
Produktname Lactase 4.000 Natürlich Kapseln
Marke Essenz
Packungsgröße 120 Kapseln
Einnahme / Hinweis 2 bis 4 Kapseln täglich vor einer milchzuckerhältigen Mahlzeit schlucken
Eine Packung reicht für bis zu 2 Monate, je nach Grad der Milchzucker-Unverträglichkeit
Lagerhinweis Kühl, trocken, lichtgeschützt und kindersicher aufbewahren.
Deklaration Nahrungsergänzung
Haltbar bis s. Etikett
Produkteigenschaften gelatinefrei, gentechnikfrei, glutenfrei, laktosefrei, milchfrei, ohne Konservierung, vegan
Kapselfüllstoff mikrokristalline Cellulose und Maltodextrin
Produktherkunftsland Deutschland
Inhaltsstoffe Inhalt pro 2 Kapseln = Tagesempfehlung:
8000 FCC*-Einheiten Lactase-Enzym
* FCC = Food Chemical Codex (ein Maß für die Reinheit und biologische Wirksamkeit chemischer Substanzen, die Lebensmitteln zugefügt werden)
Zutaten Füllstoffe: mikrokristalline Cellulose und Maltodextrin
pflanzliche Kapselhülle: Hydroxypropylmethylcellulose
Lactase-Enzym
Allergene keine bekannt
Warnhinweis Die empfohlene tägliche Verzehrmenge sollte nicht überschritten werden. Das Produkt dient nicht als Ersatz für eine ausgewogene Ernährung sowie für eine gesunde Lebensweise. Bitte das Produkt außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren.
Bewertungen
Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Lactase 4.000 Natürlich Kapseln
Unsere Alternativen
  1. Magen Darm Tropfen
    Essenz Magen Darm Tropfen
    100 ml
    22,90 €
  2. Darm-Aktiv Kapseln
    Essenz Darm-Aktiv Kapseln
    90 Kapseln
    18,00 €
  3. Magen-Darm Tee Bio
    Mag. Job's Magen-Darm Tee Bio
    20 Teebeutel
    4,90 €