Das ImmunsystemUnser Immunsystem spielt bei der Erhaltung der Gesundheit eine entscheidende Rolle.

Das Immunsystem ist ein hochkomplexes und sensibles Netzwerk, das über den gesamten Organismus verteilt ist.

Organe wie Knochenmark, Thymus, Milz, Mandeln und Lymphknoten gehören ebenso dazu wie spezielle Blutzellen. In erster Linie bildet das Immunsystem ein Bollwerk gegen Viren und Bakterien, die allgegenwärtig sind. Es kann diese Eindringlinge unschädlich machen und zerstören.

Die Immunabwehr besteht aus einem unspezifischen und einem spezifischen Anteil. Sie sind in ihrer Arbeitsweise eng miteinander verknüpft und unterstützen sich gegenseitig.

Die unspezifische Abwehr ist die erste Verteidigungsfront und von Geburt an aktiv. Zwei wichtige Verteidigungswerkzeuge des unspezifischen Abwehrsystems sind die Fress- und die natürlichen Killerzellen.Diese nehmen Erreger und Fremdkörper direkt auf, vernichten sie und transportieren sie ab.

Im Gegensatz zum unspezifischen, angeborenen Immunsystem beginnt der Aufbau der spezifischen Abwehr erst nach der Geburt und entwickelt sich im Laufe des Lebens stetig weiter.

Dafür spielen die Lymphozyten eine entscheidende Rolle. Der Organismus merkt sich mithilfe von „Gedächtniszellen“ bestimmte Krankheitserreger, erkennt sie bei neuerlichem Kontakt wieder und kann sie so schneller unschädlich machen. Auf diese Art und Weise wird man gegen verschiedenste Krankheitserreger immun.

Die Abwehr von Krankheitserregern ist die bekannteste Aufgabe unseres Immunsystems - aber nicht die einzige.

Melden Körperzellen einen Notfall, wird die schnelle Einsatzgruppe aktiviert: Zellen des Immunsystems rücken unverzüglich aus, um den Schaden zu begrenzen.

Ob es sich dabei um eine Infektion oder eine mechanische Verletzung, chemische Reize oder schädliche Strahlung handelt, ist erst einmal gleichgültig: Die erste Abwehrmaßnahme ist eine Entzündungsreaktion. Die Durchlässigkeit der Gefäße wird erhöht und durch den Blutstrom können mehr Immunzellen in das betroffene Gewebe gelangen.

So arbeiten unspezifische und spezifische Immunabwehr perfekt zusammen.

Wie stärke ich mein Immunsystem

  • Bewegung: Regelmäßiger Sport steigert die Immunabwehr. Sanfte Ausdauersportarten sind hierbei besonders empfehlenswert. Bei körperlicher Belastung wird Adrenalin ausgeschüttet. Das Hormon bewegt Abwehrzellen dazu, sich schneller zu vermehren und aktiver zu werden.
  • Stress vermeiden: Stress schwächt die Immunabwehr. Dadurch steigt dann auch das Risiko, an Infekten zu erkranken. Vor allem chronischer Stress schadet unserem Immunsystem. Nutzen Sie ruhige Stunden, um sich zu entspannen und zu erholen.
  • Ausreichend trinken: Abwarten und Tee trinken. Das ist ein beliebtes Sprichwort, das tatsächlich einen Wahrheitsgehalt hat. Denn wenn Sie zu wenig trinken, werden Sie müde und anfällig für Infekte. Schuld daran sind die ausgetrockneten Schleimhäute. Diese bieten Viren und Bakterien ein optimales Umfeld. Trinken Sie am besten Wasser oder Tee, etwa grünen Tee. Dieser enthält viele Antioxidantien, die das Immunsystem stärken können.
  • Genügend schlafen: Auch erholsamer Schlaf ist wichtig für das Immunsystem. Wenn Sie ausgeruht in den Tag starten, sind sie weniger anfällig für Erkältungen. Schlaflosigkeit hingegen lässt die Zahl der Abwehrzellen sinken. Das führt zu einem geschwächten Immunsystem. Wenn Sie täglich sieben oder acht Stunden schlafen, hat Ihr Körper genug Zeit, um sich zu erholen.
  • Nicht rauchen: Zigaretten haben einen schlechten Einfluss auf das Immunsystem. Der Rauch des Tabaks trocknet die Schleimhäute aus und fördert Entzündungen. Zudem beeinträchtigt Tabakrauch das natürliche Reinigungssystem der Atemwege.
  • Hände waschen: Zwar hat das Waschen der Hände keinen direkten Einfluss auf unser Immunsystem, aber es spielt dennoch eine wichtige Rolle. Es verhindert, dass Viren in unseren Organismus gelangen können. Wenn Sie also gesund durch den Winter kommen möchten, sollten Sie sich Ihre Hände mehrmals täglich waschen.
  • Den Körper vor Kälte schützen: Kälte setzt unsere Abwehrkräfte allgemein herab. Im Herbst und Winter sind wir also besonders anfällig für Viren und Bakterien. Denn wir halten uns in geheizten, ungelüfteten Räumen auf. Dadurch werden die Schleimhäute trockener und angreifbar für Bakterien und Viren.
  • Auf gesunde vollwertige Ernährung achten: Wesentlich für ein starkes Immunsystem ist eine ausgewogene Ernährung. Ausreichend Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente sind wesentlich für die funktionierende Körperabwehr. Für die Immunkompetenz wichtige Mikronährstoffe sind vor allem die Vitamine B1, B6, B12, D, C, Folsäure und Niacin sowie die Mineralstoffe Zink, Selen und Eisen. Darüber hinaus benötigt unser Körper sekundäre Pflanzenstoffe, die Farb-, Duft- und Aromastoffe der Pflanzen.