Wie kann man Erkältungen vorbeugenZur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten ist es wichtig, dass Ihr Immunsystem gut funktioniert. Und das tut es, wenn Sie sich ausgewogen ernähren und genügend Vitamine und Mineralstoffe zu sich nehmen. Wie das funktioniert können Sie hier nachlesen.

Es gibt aber auch weitere Möglichkeiten, um sich vor Erkältungen zu schützen. Denn die Viren, die für Erkältungskrankheiten verantwortlich sind, werden durch Flüssigkeitströpfchen in der Luft übertragen. Diese Tröpfchen stammen von hustenden oder niesenden Personen.

Auch Händeschütteln oder die Benutzung von Dingen, die von erkälteten Mitmenschen berührt wurden, kann zu einer Infektion führen.

Türklinken, Handtücher oder Tassen gehören zu diesen Dingen. Regelmäßiges Händewaschen kann dabei helfen, sich vor einer Infektion zu schützen. Ausschlaggebend ist aber der Zustand Ihrer Abwehrkräfte. Je stärker die sind, desto unwahrscheinlicher ist eine Ansteckung. Ihre Abwehrkräfte können Sie mit Bewegung, einer gesunder Ernährung und wirkungsvollen Präparaten aus der Apotheke stärken.

Wichtige Vitamine in der kalten Jahreszeit

Auch regelmäßige Saunabesuche, Kneipp-Kuren und Wechselduschen helfen Ihrer Immunabwehr. Falls Sie bereits an einem grippalen Infekt leiden, sollten Sie aber nicht in die Sauna gehen. Viel Bewegung an der frischen Luft, auch in der kalten Jahreszeit, hilft dabei, Ihren Organismus abzuhärten. Ihr Immunsystem wird dadurch stärker im Kampf gegen Viren und Bakterien.

Wie erwähnt, ist auch eine vollwertige Ernährung wesentlich im Kampf gegen Erkältungskrankheiten. Denn nur so erhält Ihr Körper die Vitamine und Mineralstoffe, die er benötigt. Besonders wichtig ist Vitamin C. Denn es ist bei der Vorbeugung von Erkältungen sehr wirksam. Allerdings kann der menschliche Körper Vitamin C nicht selbst produzieren. Sie müssen es daher von außen zuführen.

Entweder machen Sie das über die Ernährung, oder Sie nutzen unsere wirkungsvollen Produkte dafür. Denn die Menge an Vitamin C, die wir mit der Ernährung zu uns nehmen, reicht oft nicht aus. Daher bieten wir Ihnen in unseren Apotheken zahlreiche Vitamin C-Präparate an, die Sie ausreichend mit diesem wichtigen Vitamin versorgen können.

Trotzen Sie der Erkältung mit Zink

Zink Selen Komplex Kapseln von EssenzAuch Zink kann bei Erkältungen helfen. Denn dieses lebenswichtige Spurenelement hemmt die Vermehrung der Rhinoviren, die den Schnupfen verursachen. Zusätzlich aktiviert Zink bestimmte Abwehrzellen, die die Krankheitserreger vernichten können.

Zink hat im Körper aber weitere Aufgaben, da er für die Funktion unzähliger Enzyme im Körper mitverantwortlich ist. Diese Enzyme steuern den Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel und tragen zur Bildung bestimmter Hormone bei. Außerdem wird Zink zum Aufbau der Erbinformation benötigt.

Eine ausgeglichene Zinkbilanz ist wichtig für die Regeneration und den Schutz der Zellen und eine funktionierende Immunabwehr. Durchschnittlich enthält unser Organismus 2 bis 3 Gramm Zink. Weniger Zink sorgt für Erkältungen und Fieber.

In Studien wurde nachgewiesen, dass die zusätzliche Gabe von Zink die Dauer von Husten, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schnupfen verkürzen kann. Auch akute Atemwegsinfektionen bei Kindern waren deutlich seltener, wenn sie Zink erhielten.

Wie viel Zink benötigt man pro Tag

Zink ist nach Eisen das zweithäufigste Spurenelement im menschlichen Organismus. Der Körper kann es aber nicht selbst herstellen. Daher muss es mit der Nahrung aufgenommen werden. Damit der menschliche Körper richtig funktioniert, braucht er etwa 15 mg Zink pro Tag.

In der Schwangerschaft und der Stillzeit erhöht sich der Bedarf. Auch Sportler benötigen durch die außergewöhnliche körperliche Belastung mehr Zink. Auch Diabetes, Arteriosklerose und Neurodermitis erhöhen den Zinkbedarf.

Die Einnahme bestimmter Arzneimittel kann ebenfalls zu einem Zinkmangel führen. Zu diesen Medikamenten zählen Antacida, Glukokortikoide, Abführmittel, Eisen, Lipidsenker, Kontrazeptiva und ACE-Hemmer. Zinkmangel entsteht auch bei einer laufenden Strahlen- oder Chemotherapie.

Die Folgen von Zinkmangel

Personen mit Zinkmangel leiden an Antriebsschwäche, Depressionen, Konzentrationsstörungen und Lernschwäche. Ein Hinweis auf einen Mangel an Zink kann auch eine erhöhte Infektanfälligkeit oder Wachstumsstörungen sein.

Zu wenig Zink kann auch zu kraftlosen, dünnen Haaren, Haarausfall, Akne und weiß gefleckten Nägeln führen. Hinweise auf Zinkmangel sind zudem Nachtblindheit, ein vermindertes Geschmacks- oder Geruchsempfinden sowie eine verzögerte Wundheilung.

Gute Zinklieferanten in unserer Nahrung

Tierische Nahrungsmittel enthalten meistens mehr Zink als pflanzliche. Außerdem kann unser Körper Zink aus tierischen Produkten besser aufnehmen als aus pflanzlichen. Zudem gibt es zahlreiche Gewürze, die Zink enthalten. Dazu zählt Basilikum, Estragon, Kümmel, Nelken, Ingwer, Majoran, Rosmarin oder Salbei. Auch die meisten Nüsse enthalten Zink.

Um sicher zu gehen, dass Ihr Körper ausreichend mit Zink versorgt ist, können Sie auch Zink-Präparate zu sich nehmen. Wir bieten Ihnen in unseren Apotheken und im Online-Shop zahlreiche entsprechende Mittel an. Denn gerade in der kalten Jahreszeit sollten Sie auf eine ausreichende Versorgung mit Zink achten. So können Sie Erkältungen wirksam vorbeugen. Folgende Lebensmittel enthalten Zink:

  • Emmentaler: 5,8 mg pro 100 g
  • Erdnüsse: 2,8 mg pro 100 g
  • Haferflocken: 3,6 mg pro 100 g
  • Austern: 27,7 mg pro 100 g
  • Rindfleisch: 5 mg pro 100 g
  • Mais: 1,5 mg pro 100 g
  • Gouda: 4,3 mg pro 100 g
  • Weizenmischbrot: 1,2 mg pro 100 g
  • Linsen: 3,6 mg pro 100 g
  • Paranüsse: 3,9 mg pro 100 g

Der tägliche Bedarf an Zink liegt für Frauen bei 7 mg. Männer sollten täglich 10 mg Zink zu sich nehmen.