Vitamine fur KinderDer kindliche Körper befindet sich noch im Wachstum und muss täglich anspruchsvolle Aufgaben verrichten. Damit dies ohne weiteres möglich ist, ist es wichtig, dass er mit ausreichend mit Vitaminen versorgt wird. Hier erfahren Sie, welche Vitamine Kinder benötigen.

Kinder müssen Vitamine zu sich nehmen. Das ist eine Tatsache, die wir alle mittlerweile kennen. Da sie sich noch in der Entwicklung befinden, sind sie für Kinder sogar besonders wichtig.

In den ersten drei Lebensjahren kann eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen die Entwicklung des Gehirns positiv beeinflussen. Eltern sollten es vermeiden, ihren Kindern in diesem Alter fettige und stark zuckerhaltige Nahrungsmittel zu geben. Wir erklären Ihnen, was Ihr Kind stattdessen zu sich nehmen sollte und warum.

Vitamin B

Vitamin B für Kinder ist für eine gesunde Entwicklung unerlässlich. Und damit sind alle B-Vitamine gemeint. Um Müdigkeit und Erschöpfung vorzubeugen eignen sich Vitamin B12, B6 und Folsäure.

Um die mentale Leistungsfähigkeit zu stärken, ist Pantothensäure wichtig. Für den Energiestoffwechsel werden Vitamin B1, B2, B6, B12, Niacin, Pantothensäure und Biotin benötigt. Nerven und Psyche werden durch die Vitamine B1, B3, B6, B12, Biotin und Folsäure gestärkt.

Gerade Vitamin B12 spielt für Kinder und Jugendliche eine große Rolle, da der Körper in den Wachstumsphasen einen höheren Bedarf hat. Es ist also besonders wichtig für das Wachstum und die Entwicklung und auch für die Zellteilung.

B-Vitamine sind in Getreide, Fleisch, Eiern, Pilzen, Milchprodukten, Hülsenfrüchten und Leber enthalten.

Es gibt auch Vitamin B Komplex Ergänzungsmittel, die dafür sorgen, dass Ihre Kinder optimal mit allen wichtigen B-Vitaminen versorgt sind.

Vitamin C

Ein starkes Immunsystem ist für Kinder vor allem dann wichtig, wenn sie in den Kindergarten oder die Schule kommen und dort zum ersten Mal mit vielen verschiedenen Krankheitserregern konfrontiert werden.

Vitamin C für Kinder ist aber nicht nur die ideale Unterstützung für die Abwehrkräfte, sondern es stärkt auch Nerven und Psyche und schützt die Zellen vor oxidativem Stress.

Deshalb sollte Vitamin C für alle Kinder täglich auf dem Speiseplan stehen. Enthalten ist es zum Beispiel in Zitrusfrüchten, Johannisbeeren, Brokkoli, Spinat, Kohl und Hagebutten.

Der Bedarf an Vitaminen und Nährstoffen wird normalerweise als Internationale Einheiten (IE) angegeben, doch hier wird er, der Einfachheit halber, als Milligramm angegeben.

Kinder von 1 bis 4 Jahren brauchen 60 mg Vitamin C pro Tag und Kinder von 4 bis 7 70 mg.

Vitamin D

Vitamin D ist ein Sammelbegriff für mehrere fettlösliche Verbindungen, darunter auch Vitamin D3. Vitamin D für Kinder ist wichtig, um die Knochen und Muskeln zu stärken und auch, für ein gut funktionierendes Immunsystem.

Vitamin D ist enthalten in Eiern, Avocado, Hartkäse, Lachs, Hering und Thunfisch.

Über Lebensmittel allein lässt sich der komplette Vitamin D Bedarf aber nicht decken. Das meiste davon produziert unsere Haut durch Sonnenlicht.

Vitamin D können Kinder also herstellen, indem sie sich viel draußen aufhalten und bewegen. Kein Wunder also, dass die Vitamin D Versorgung in den Wintermonaten bei fast allen zu gering ist.

Vitamin D Mangel bei Kindern kann zu einer Rachitis führen, die mit Knochenerweichung, Wirbelsäulenverkrümmung, Muskelschwäche, Verbiegung der Beinknochen u. ä. einhergehen kann. Deshalb bekommen Kinder in den ersten zwölf Lebensmonaten täglich ein Vitamin D Präparat verabreicht. Bis zum zweiten Lebensjahr wird häufig empfohlen, die Gabe über die Wintermonate fortzuführen.

Vitaminmangel bei Kindern feststellen

Vitaminmangel bei KinderVitaminmangel kann sich auf ganz verschiedene Art und Weise äußern, auch abhängig davon, welches Vitamin dem Körper fehlt.

Generell kann man sagen, dass die Symptome eines Mangels meist sehr unspezifisch sind und auch zahlreiche andere Ursachen haben könnten. Eigenständig Diagnosen zu stellen, ist also kaum möglich.

Hat Ihr Kind Beschwerden, die es belasten und über einen längeren Zeitraum anhalten, sollten Sie in jedem Fall eine Behandlung durch ausgebildete Fachleute wählen.

Ein Arzt kann meist ganz einfach anhand eines Blutbildes herausfinden, ob eine Mangelerscheinung vorliegt. Nach der Diagnosestellung kann er Sie dann bezüglich der weiteren Vorgehensweise beraten.

Vitamine für Kinder – Immunsystem stärken

Kinder leiden unter zehn bis zwölf Infekten pro Jahr. Das ist durchaus normal und kein Grund zur Sorge. Lästig ist es aber dennoch.

Um das kindliche Immunsystem zu stärken, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung vor allem viel frisches Obst und Gemüse und zwar am besten saisonal und regional.

Um die Funktion des Immunsystems bei Ihren Kindern zu unterstützen, sollten Sie vor allem auf ausreichend Vitamin C und Zink achten, aber auch auf Vitamin D, Eisen, Folsäure, Vitamin B12 und B6 und Kupfer.

Je ausgewogener also die Ernährung, desto stabiler das Immunsystem.

Vitamine bei veganer Ernährung

Waren bis vor Kurzem viele noch davon überzeugt, dass eine vegane Ernährungsweise von Kindern automatisch mit irgendwelchen Mangelerscheinungen einhergehen müsste, so gab es jetzt wissenschaftliche Untersuchungen, die das Gegenteil bewiesen.

Hier wurde nämlich festgestellt, dass vegan ernährte Kinder im Vergleich mit Gleichaltrigen, die Mischkost bekamen, keine gravierenden Mängel aufwiesen und in den meisten Bereichen dieselben Werte erzielten.

Allerdings ist die Einnahme von Vitamin B12 Präparaten bei veganer Ernährung unbedingt notwendig, vor allem im Kindesalter. Da Vitamin B12 fast ausschließlich in Fleisch, Fisch und in tierischen Erzeugnissen enthalten ist, sollte hier dringend zu Nahrungsergänzungsmitteln gegriffen werden.

Die einzigen veganen Lebensmittel mit Vitamin B12 Gehalt sind Sauerkraut und Shiitake-Pilze.

Kinderwunsch – Vitamine, die Sie jetzt zu sich nehmen sollten

Auch bei einer geplanten Schwangerschaft kann es nicht schaden, sich schonmal mit den wichtigsten Mikronährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu befassen, die man bei Kinderwunsch zu sich nehmen sollte. Denn bereits vor der Schwangerschaft kann man dafür sorgen, dass sich das Kind später optimal entwickeln kann.

Nach einer Empfehlung des Robert Koch Instituts gehört zum Kinderwunsch auch unbedingt die Einnahme von Folsäure-Präparaten.

Folsäure übernimmt eine wichtige Aufgabe bei allen Zellteilungs- und Wachstumsprozessen. In den ersten vier Wochen einer Schwangerschaft werden Gehirn und Rückenmark angelegt und der Rückenmarkskanal muss geschlossen werden. Kommt es in dieser Zeit zu einem Folsäure-Mangel, kann dadurch der sogenannte offene Rücken entstehen.

Vitamine bei Kinderwunsch sollen aber laut Untersuchungen auch dazu führen können, dass Frau schneller schwanger wird.

So sollen zum Beispiel die Vitamine A und E einen positiven Effekt auf die Beweglichkeit der Spermien haben. Vitamin D soll die Fruchtbarkeit steigern und da Co-Enzym Q10 soll die Qualität der Eizellen verbessern.

Wenn es allerdings mit dem Schwanger-werden gar nicht klappen will, dann sollte man nicht zögern und sich professionelle Beratung oder Behandlung holen.