Vitamin B5 (Pantothensäure)Bei Haut- uns Schleimhautverletzungen und leichteren Verbrennungen wirken pantothensäurehaltige Salben entzündungshemmend und heilend.

Pantothensäure ist ein Vitamin, das in jeder menschlichen Zelle sowie in fast allen Nahrungsmitteln vorkommt.

Unsere Ernährungsgewohnheiten haben sich aber soweit geändert, dass wir heutzutage wenig pantothensäurereiche Lebensmittel wie Innereien und Hülsenfrüchte verzehren.

Geringe Mengen an Pantothensäure werden im Dickdarm von Bakterien gebildet.

Es ist aber noch nicht ganz geklärt, wie viel davon der Körper verwerten kann.

Was bewirkt Vitamin B5 (Pantothensäure)

  • Pantothensäure ist ein Bestandteil des Coenzyms A, das am Stoffwechsel von Fetten, Kohlenhydraten und Eiweiß beteiligt ist.
  • Es wird auch bei der körpereigenen Herstellung des Cholesterins und mancher Hormone gebraucht.
  • Bei der Bildung von Antikörpern spielt Pantothensäure auch eine wichtige Rolle.
  • Die verschiedenen Entgiftungsreaktionen des Körpers (z.B. die Ausscheidung von Medikamenten) werden von Pantothensäure unterstützt.
  • Bei Hautverletzungen und leichteren Verbrennungen wirken pantothensäurehaltige Salben entzündungshemmend und heilend.
  • Auch Mund- und Nasenschleimhautinfektionen heilen mit pantothensäurehaltigen Präparaten schnell.
  • Zusätzlich fördert Pantothensäure das Haarwachstum und die Farbstoffeinlagerung in die Haare.

Wie viel Pantothensäure

6 mg pro Tag.

Zu wenig Pantothensäure

Bei ausgewogener Ernährung kommt ein Mangel eigentlich nicht vor.

Bei allgemeinem Vitamin B-Mangel, wie es bei Alkoholikern, älteren Menschen, einer längeren Antibiotikabehandlung und Schlankheitskuren sein kann, sind Symptome, wie:

  • verzögerte Wundheilung
  • eine erhöhte Infektanfälligkeit
  • Nervenstörungen
  • Muskelschwäche
  • Magen-Darm-Störungen
  • Haarausfall möglich.

Zu viel Pantothensäure

Überdosierung ist nicht möglich, weil das Zuviel an Pantothensäure über den Urin ausgeschieden wird.

Wo ist Vitamin B5 (Pantothensäure) enthalten

In Bierhefe, Innereien, Pflaumen, Eigelb, Sonnenblumenkerne, Mungobohnen, Roggenvollkornbrot, Pilze, Hummer, Wassermelone.