Vitamin AVitamin A ist wichtig für die Netzhaut des Auges. Außerdem schützt Vitamin - A die Körperzellen vor freien Radikalen.

Als Vitamin A bezeichnet man eine Gruppe fettlöslicher Stoffe, die eine ähnliche chemische Struktur besitzen und eine vergleichbare Wirkung auf unseren Körper haben.

Vitamin A ist ausschließlich in tierischer Nahrung enthalten. Eine Vorstufe von Vitamin A, das Provitamin Betacarotin, kommt dagegen nur in Pflanzen vor. Ein kleiner Teil des aufgenommenen Betacarotins wird im Darm in Vitamin A umgewandelt.

Was bewirkt Vitamin A

  • Das wirkungsvollste Vitamin A ist Retinol, das für die Retina, der Netzhaut des Auges, zur Hell-Dunkel- und Farbunterscheidung benötigt wird.
  • Vitamin A wird auch als Anti-Krebs-Vitamin bezeichnet, da es gegen „freie Radikale“ schützt, die durch Umweltbelastungen und Sonnenschäden entstehen.
  • Es hält die Haut und Schleimhäute gesund und bewirkt eine schnellere Wundheilung. Durch die gesunden Schleimhäute sind auch die Abwehrkräfte stärker.
  • Vitamin A ist an der Knochen- und Zahnbildung beteiligt und es ist für gesunde Haare und Nägel unentbehrlich.

Es wird gegen vorzeitige Hautalterung, Akne, Psoriasis und bei Erkältungen eingesetzt.

Wie viel Vitamin A

Der tägliche Bedarf liegt bei 0,8-1,0 mg.

Zu wenig Vitamin A

  • Erste Anzeichen eines Vitamin A-Mangels sind herabgesetzte Sehschärfe bei Dämmerlicht, trockene Bindehaut und Bindehautentzündung.
  • Die Haut wird trocken und schuppig und hornbildende Zellen beginnen zu wuchern. Weil die Schleimhäute auch austrocknen, können sie Infektionen schlecht abwehren.
  • Brüchige Nägel, glanzlose Haare und Haarausfall können folgen. Das Knochenwachstum und die Zahnbildung können gestört werden.
  • Viele leiden auch unter Appetitmangel und Müdigkeit.

Zu viel Vitamin A

Ein Zuviel an dem fettlöslichen Vitamin A kann nicht einfach aus dem Körper ausgeschieden werden, sondern wird gespeichert.

Überdosierungssymptome sind:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Sehstörungen
  • schuppende, juckende Haut
  • Haarausfall

Achtung

Im ersten Schwangerschaftsdrittel muss eine zusätzliche Vitamin A-Zufuhr mit dem/der behandelnden ArztIn besprochen werden.

Wo ist Vitamin A enthalten

In Leber, Lebertran, Leberwurst, Aal, Eier, Käse, Butter; in intensiv rot-, orange- und gelbfarbigen Gemüse- und Obstsorten, wie Karotten, Spinat, Grünkohl, Kürbis, Tomaten, Marillen, Hagebutten und Honigmelone.