Vitamine für die Haare gegen HaarausfallWelche Frau wünscht sich nicht gesundes, glänzendes Haar. Es steht für Weiblichkeit und Gesundheit.

Aber auch immer mehr Männer legen Wert auf volles Haar. Doch leider gibt es viele schädliche Umwelteinflüsse, die sich negativ auswirken können. Dazu gehören Schadstoffe, falsche Pflege, Stress und ein gestörter Hormonhaushalt.

Aber auch eine falsche Ernährung mit zu wenig Vitaminen und Mineralstoffen kann zu stumpfem, sprödem Haar und sogar zu Haarausfall führen. Hier erfahren Sie, welche Vitamine für die Haare Ihnen helfen, endlich Ihre Traummähne zu bekommen.

Das sind die besten Haar Vitamine:

Vitamin D

Dieses Vitamin wird auch als Sonnen-Vitamin bezeichnet. Kein Wunder also, dass wir gerade in den kalten, dunklen Wintermonaten oft nicht genug davon bekommen. Vitamin D wird allerdings für das Haarwachstum benötigt.

So stehen Vitamin D Mangel und Haarausfall häufig in Zusammenhang. Lebensmittel mit viel Vitamin D sind zum Beispiel Thunfisch, Lachs, Eier, Milch, Pilze, Rindfleisch, Leber, Getreide und Margarine. Doch leider kann allein durch Nahrung der Bedarf nicht ausreichend gedeckt werden.

Der wichtigste Vitamin-D-Lieferant ist das Sonnenlicht. Dabei reichen am Tag schon zehn Minuten in der Sonne aus, um den Bedarf zu decken. Was passiert aber, wenn sich die Sonne im Winter kaum sehen lässt? In diesem Fall kann der Mangel an Vitamin D zu Haarausfall führen. Es kann also durchaus sinnvoll sein, in der kalten, dunklen Jahreszeit zu Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen. Entscheiden Sie sich für Präparate mit Vitamin D und die Haare wachsen wieder.

Einige haben im Zusammenhang mit Haarausfall wohl auch schon mal etwas von Vitamin D3 gehört. Dies liegt daran, dass Vitamin D aus einer ganzen Gruppe fettlöslicher Vitamine besteht.

Die bekanntesten davon sind Vitamin D2 und Vitamin D3. Vitamin D2 kann zum Beispiel über den Verzehr von Pilzen aufgenommen werden, während Vitamin D3 die wichtigste aktive Form darstellt und hauptsächlich durch UV-B-Strahlung gebildet wird.

Vitamin B12

Es gehört zu einer Gruppe verschiedener B-Vitamine, die den menschlichen Organismus bei vielen Funktionen unterstützen.

Besonders bei Haarausfall hat Vitamin B12 eine positive Wirkung und sorgt dafür, dass Sie wieder mit gesundem, vollem Haar glänzen können.

Es ist am meisten in tierischen Nahrungsmitteln vertreten, das heißt, dass besonders Veganer oder strenge Vegetarier häufig einen Mangel an Vitamin B12 aufweisen. Es befindet sich in Eiern, Milchprodukten, Fisch, Käse, Leber, Speisequark und Austern.

Für Menschen, die kein Fleisch und keine tierischen Erzeugnisse essen, bleibt als pflanzliche Alternative nur Sauerkraut, Ingwer und Sojasauce. Umso besser, dass es heutzutage auch eine Vielzahl von Nahrungsergänzungsmitteln gibt, mit denen der Bedarf an Vitamin B12 gedeckt werden kann. Für Sie heißt das, sorgen Sie für genügend Vitamin B12 und die Haare wachsen wieder.

Vitamin B7

Vitamin B7 ist dem ein oder anderen vielleicht eher als Biotin oder auch als Vitamin H bekannt. Häufig wird es auch als Schönheitsvitamin bezeichnet. Es fördert nämlich die Gesundheit von Haut und Haar.

Auch die Nägel freuen sich über eine ausreichende Zufuhr, sie bestehen schließlich, wie die Haare, aus Keratin. Und dieses Keratin wird aus Eiweiß und Vitamin B7 gebildet. Biotin befindet sich in folgenden Lebensmitteln: Wildreis, Eigelb, Bananen, Haferflocken, Champignons, Spinat, Fisch, Tomaten und Milch.

Haben Sie also glanzloses Haar oder sogar Haarausfall, brüchige Fingernägel und unreine Haut, könnte es sein, dass ein Vitamin-B7-Mangel dahintersteckt.

Eisen und Zink

Eisenmangel ist vor allem bei Frauen ein häufiges Problem. Untersuchungen des diffusen Haarausfalls bei Frauen sind zu dem Ergebnis gekommen, dass in den meisten Fällen ein starker Eisenmangel vorliegt.

Wichtig ist Eisen auch für die Bildung von roten Blutkörperchen. Gute Eisenlieferanten sind vor allem Weizenkleie, Leber und Hülsenfrüchte.

Zink ist ein lebensnotwendiges Spurenelement und ein wichtiger Baustein für die Keratinbildung. Deshalb benötigt gesundes Haar auch eine ausreichende Versorgung mit Zink. Eier, Fleisch, Milch und Käse sollten dazu auf Ihrem Speiseplan stehen. Wenn Sie keine tierischen Produkte zu sich nehmen wollen, sollten Sie über entsprechende Nahrungsergänzungsmittel nachdenken.

So sieht der Lebenszyklus von Haaren aus

Der Lebenszyklus eines Haares startet mit der anagenen Phase, also der Wachstumsphase.

Hier bildet sich eine neue Haarwurzel und das Haar fängt an zu wachsen.

Ein Kopfhaar wächst täglich nur ca. 0,4 Millimeter, also rund 15 Zentimeter im Jahr.

Ist diese Phase vorüber (bei Männern nach etwa zwei bis vier Jahren, bei Frauen nach etwa vier bis sechs), beginnt die katagene Phase. Dies ist eine Übergangsphase, in der das Haar ruht, bis schließlich die telogene Phase eintritt, in der das Haar ausfällt. Fallen die alten Haare aus, können neue wachsen.

Haarausfall-Vitamine kaufen – Was muss ich beachten?

Haarausfall-VitamineViele Frauen und auch Männer sind alarmiert, wenn sie nach dem Bürsten einige ausgefallene Haare vorfinden. Doch eigentlich ist das gar nichts Außergewöhnliches.

Es ist ganz normal bis zu 100 Haare pro Tag zu verlieren. Erst wenn es deutlich mehr sind, spricht man von einem Haarausfall. Aber auch das ist noch nicht gleich ein Grund zur Panik.

Wie wir weiter oben bereits erfahren haben, gibt es viele Haar Vitamine der den Erfahrungen nach sehr effizient helfen, Ihre Haare wachsen lassen und wieder gesund aussehen lassen.

Noch besser ist es allerdings, wenn Sie es gar nicht bis zum Haarausfall kommen lassen und dem gleich vorbeugen. Wir haben bereits erfahren, dass Haarausfall gut durch Vitamin D in den Griff zu bekommen ist. Aber noch besser ist es, wenn Sie dem Vitamin D Mangel gleich entgegenwirken.

Durch eine ausgewogene Ernährung und, in der dunklen Jahreszeit, eventuell auch mit einem Nahrungsergänzungsmittel, sorgen Sie dafür, dass der Vitamin D Spiegel gar nicht erst absinkt. Achten Sie darauf, dass Ihr Körper immer die wichtigsten Vitamine bekommt, vermeiden Sie Stress so gut wie möglich und achten Sie auf die richtigen Pflegeprodukte.

Pflegetipps für gesundes, schönes Haar

Wir wissen jetzt also, welche Vitamine bei Haarausfall helfen und dass schönes Haar immer auch von innen kommt.

Doch auch von außen kann man mit der richtigen Pflege das Haar in neuem Glanz erstrahlen lassen.

  • Nutzen Sie Pflegeprodukte, die individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt sind. Dafür müssen Sie sich im Klaren darüber sein, ob Ihr Haar eher trocken und spröde ist oder, ob es vielleicht schnell fettig wird. Auch auf den Zustand Ihrer Kopfhaut sollten Sie bei der Wahl von Shampoo und Co. achten. Zudem sollten Sie, wenn möglich, Produkte mit weitestgehend natürlichen Inhaltsstoffen nutzen. Verzichten Sie lieber auf Pflegemittel mit Alkohol, Silikonen, Parabenen, Mineralölen oder künstlichen Duft- und Farbstoffen.
  • Übertreiben Sie es nicht mit der Haarpflege. Zu häufiges Haarewaschen strapaziert das Haar und die Kopfhaut unnötig und kann dazu führen, dass sie nur umso schneller wieder nachfetten. Alle zwei oder drei Tage waschen genügt völlig. Auch kämmen und bürsten sollten Sie Ihr Haar nur dann, wenn es wirklich nötig ist und das äußerst vorsichtig und niemals im nassen Zustand. Benutzen Sie dazu am besten eine Naturhaarbürste. Wenn Ihre Mähne unten an den Spitzen dünn und splissig wirkt, wird es wahrscheinlich mal wieder Zeit für einen Haarschnitt. Wenn Sie ca. alle zwölf Wochen zum Spitzen schneiden gehen, wirken Ihre Haare deutlich voller und gesünder.
  • Auch Stress kann sich negativ auf das Aussehen und die Gesundheit unserer Haare auswirken. Wenn Sie also merken, dass Sie sich abgeschlagen und überlastet fühlen, sollten Sie bewusst versuchen, Entspannungspausen in Ihren Alltag zu integrieren. Tun Sie sich selbst etwas Gutes, indem Sie ein Buch lesen, Ihre Lieblingsmusik hören oder ein Hobby ausüben, das Ihnen Spaß macht.
  • Einen wichtigen Punkt sollten Sie sich immer vor Augen halten: Haare mögen keine Hitze! Egal, ob es sich dabei um die künstliche Hitze von Styling-Geräten handelt oder um die Sommersonne. Beides macht Ihr Haar trocken, stumpf und brüchig. Auch beim Waschen sollten Sie Ihr Haar so kalt waschen, wie es für Sie möglich ist. Falls Sie Ihr Haar doch einmal mit Glätteisen oder Lockenstab bearbeiten wollen, sollten Sie vorher auf jeden Fall einen guten Hitzeschutz auftragen, um die Schäden so gering wie möglich zu halten. Es gibt auch spezielle After-Sun-Shampoos und UV-Sprays, die das Haar im Sommer vor Sonnenschäden schützen.