Sommerzeit-ReisezeitVerbringen Sie die schönsten Wochen im Jahr beschwerdenfrei und ohne Sorgen. Über unseren Beitrag dazu, lesen Sie hier.

Vor den kleinen Beschwerden, denen man daheim mit Bewährtem aus der Hausapotheke oder nach der Beratung durch die Apotheke zu Leibe rückt, sind Sie auch im Urlaub nicht gefeit.

Aber im Urlaub steht Ihnen die gewohnte Hausapotheke meist nicht zur Verfügung. Die Verständigung mit dem Apotheker am Reiseziel ist vielleicht auch nicht ganz unproblematisch.

Damit der Spaß und die Erholung ungetrübt bleiben, sollte ein wichtiger Begleiter mit in den Urlaub – Ihre persönliche sinnvoll zusammengestellte Reiseapotheke.

Es ist eben besser, vor dem Urlaub ein paar Minuten für die Reiseapotheke zu opfern, als mühevoll am Ferienort die passenden Medikamente besorgen zu müssen.

Die optimale Zusammenstellung der Reiseapotheke ist immer vom Urlaubsziel und von der Art Ihres Urlaubs abhängig.

Ist eine Städte-Reise geplant, brauchen Sie andere Mittel als beim Urlaub auf einer tropischen Insel. Und wenn Sie mit Kindern verreisen, schaut die Reiseapotheke sowieso ganz anders aus.

Ist Ihr Impfschutz noch in Ordnung?

Zur kompletten Urlaubsvorbereitung gehört auch die Kontrolle des Impfschutzes.

Es ist ganz wichtig, dass der Impfschutz aller Basisimpfungen (Tetanus, Polio, Diphterie, Hepatitis-B) noch passt.

Sind zusätzliche Impfungen vorgeschrieben?

Fernreisende begeben sich in Länder, in denen die medizinische Versorgung und die Hygienestandards oft nicht ganz so gut sind wie bei uns.

Informieren Sie sich daher rechtzeitig, welche Impfungen für Ihr Reiseland empfohlen werden. Der beste Zeitpunkt, sich darum zu kümmern, ist 6-8 Wochen vor Reiseantritt.

Dafür stellen wir Ihnen jederzeit kostenlos die neuesten Impfinformationen für Ihr Reiseziel zusammen. Sie erhalten auf Wunsch auch eine Empfehlung für die Reiseapotheke.

Grundausstattung jeder Reiseapotheke

Auch, wenn jede Reiseapotheke individuell zusammengestellt wird, gibt es ein paar wichtige Mittel, die jeder mitnehmen sollte.

Eine Checkliste für Ihre Reiseapotheke

SYMPTOM ARZNEIMITTEL / PRODUKT
  Erwachsene Kinder
Reisekrankheit
  • Travel Gum 10
  • Zintona-Tabletten, für Kinder ab 6 Jahren, vorbeugend
Durchfall, Erbrechen, Übelkeit
Verstopfung
  • Microklist
Fieber, Schmerzen, Zahnschmerzen
  • Mexalen Zäpf.
Kreislaufbeschwerden
  • Effortil (rezeptpflichtig)
 
Halsschmerzen
  • Dequalinetten
Sonnenallergie
  • Zyrtec Saft
  • passender Sonnenschutz
Sonnenbrand
  • Arnicet Creme
  • Vichy Hautberuhigendes Pflege-Gel
  • Bepanthen Schaumspray
  • Vichy Hautberuhigendes Pflege-Spray
  • Bepanthen Schaumspray
Insektenstiche
Insektenschutz
  • Flystop, für Kinder ab 1 Jahr
Augenentzündung
  • Visadron
  • Visadron
Schnupfen
  • Meerwasser-Nasenspray (Nasmer, Mar plus)
  • Nasivin, maximal für 4 Tage
Ohrenschmerzen
  • Otalgan Ohrentropfen
  • Otalgan Ohrentropfen
Verstauchung
  • Dolobene
  • elastische Binde
Wundversorgung
Fieberthermometer
Impfpass

Damit hat sich´s, nach unserer langjährigen Erfahrung, auch schon!

Alles weitere wird individuell auf Ihre bevorstehende Reise abgestimmt. Mit einer gut und vor allem richtig zusammenegstellten Reiseapotheke haben Sie sofort die Mittel zur Hand, um auftretende Beschwerden rasch behandeln zu können.

In jedem Fall sollten die wichtigsten Medikamente im Handgepäck mitreisen. Ihr Reisegepäck fliegt ja bekanntlich nicht immer im selben Flugzeug wie Sie...

Wichtige Grundregeln

Schon allein das Berücksichtigen einiger Grundregeln reduziert das Risiko an typischen Reiseerkrankungen zu erkranken, gewaltig:

  • niemals Wasser aus der Leitung trinken
  • keine Eiswürfel und nur originalverpackte Eiscreme
  • essen Sie niemals rohen Fisch oder rohes Gemüse
  • Obst, nur wenn es geschält wurde
  • verwenden Sie zuverlässigen Insektenschutz (Repellents, dichte Kleidung und Moskitonetz)
  • niemals in zweifelhaften Gewässern baden
  • wegen der weltweiten Tollwutgefahr dürfen Sie keine fremden Tiere streicheln

Sollten Sie nach Ihrer Reise Fieber bekommen, auch noch Monate nach dem Urlaub, gehen sie zum Arzt!