Schwangerschaft VitamineDen meisten schwangeren Frauen ist mit dem positiven Testergebnis klar, dass sie sich spätestens jetzt mit einer gesunden Ernährung auseinandersetzen müssen.

Obst und Gemüse sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Aber nicht nur das. Eine ganze Reihe von Vitaminen ist wichtig, für eine unproblematische Schwangerschaft und eine gesunde Entwicklung des Embryos.

Am besten ist es, wenn Sie bereits mit dem Kinderwunsch beginnen, gesünder zu leben und Ihren Körper optimal mit allen Vitaminen und Spurenelementen zu versorgen.

Die wichtigsten Vitamine für die Schwangerschaft

Vitamin A

Der Tagesbedarf an Vitamin A in der Schwangerschaft liegt bei ca. 1 Milligramm. Kommt es zu einem Mangel, kann dieser mit Nachtblindheit, allgemeiner Sehschwäche und auch zu Hautveränderungen kommen.

Außerdem können auch die Lungen des Fötus in ihrer Entwicklung beeinträchtigt werden, was aber nur sehr selten vorkommt.

Vitamin A befindet sich in folgenden Lebensmitteln: Eier, Leber, in Öl eingelegter Fisch und in grünen und gelben Gemüsesorten.

Allerdings ist von einer Überdosierung von Vitamin A in der Schwangerschaft dringend abzuraten. Dies kann nämlich dazu führen, dass das Kind mit angeborenen Störungen auf die Welt kommt. Diese Überdosierung ist aber in der Regel nur durch einen hohen Verzehr an Leberprodukten möglich, da diese sehr viel Vitamin A enthalten.

Kein Problem ist aber die Aufnahme von Vorstufen des Vitamins, wie zum Beispiel Beta Carotin, da diese nur in Vitamin A umgewandelt werden, wenn es nötig ist und daher keine Überdosierung auftreten kann.

Vitamin B12

Dieses Vitamin ist fast nur in tierischen Produkten enthalten. So zum Beispiel in Fisch, Fleisch, Milchprodukten und Eiern. Als pflanzliches Lebensmittel mit Vitamin-B12-Gehalt ist nur Sauerkraut zu nennen.

Es ist allerdings absolut notwendig für die Entwicklung von Nervensystem und Gehirn Ihres Babys. Gerade Frauen, die keine tierischen Erzeugnisse essen, sollten Vitamin B12 in der Schwangerschaft durch Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen, um ihrem Baby eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen.

Vitamin B12 ist für Schwangerschaft und Stillzeit gleichermaßen wichtig. Es gibt auch die Möglichkeit zu einem Vitamin-B-Komplex zu greifen. Darin sind alle wichtigen Vitamine der B-Gruppe enthalten.

Vitamin C

Vitamin C ist wichtig für den Knochenbau und sorgt dafür, dass ihr Baby ein gesundes Immunsystem ausbilden kann.

Der Körper Ihres Babys kann Vitamin C leider nicht speichern, so dass es nötig ist, dass Sie als werdende Mutter mehrmals täglich etwas davon zu sich nehmen.

In vielen Obst- und Gemüsesorten ist Vitamin C enthalten. Sollten Sie einmal keine Lust darauf haben, können Sie auch mit ein paar Spritzer Zitronensaft im Trinkwasser Ihre Vitamin-C-Depots auffüllen.

Vitamin D

Dieses Vitamin ist besonders wichtig für die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Es beeinflusst seinen Hormonhaushalt, den Stoffwechsel, das Immunsystem, den Knochenaufbau und auch die Entwicklung des Gehirns.

Der Bedarf an Vitamin D in der Schwangerschaft ist erhöht und liegt bei ca. 20 Mikrogramm pro Tag. Allerdings gibt es auch aktuelle Studien, die eine deutlich höhere Zufuhr empfehlen.

Vitamin D ist enthalten in Milchprodukten, Fleisch, Leber, Eigelb, verschiedenen Fischsorten und Pilzen, die viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren. Der Hauptlieferant für Vitamin D ist allerdings das Sonnenlicht.

Gerade in der dunklen Jahreszeit leiden deshalb viele Menschen an einem Vitamin D Mangel.

Vitamin D besteht aus zwei Vorstufen: dem Provitamin D3, das in der Leber aus Cholesterin entsteht und dann durch UV-B-Strahlung in der Haut in das Prävitamin D3 umgewandelt wird. Durch weitere UV-B-Einstrahlung kommt es dann zu Umwandlung in Vitamin D3. Es ist also gerade in der Schwangerschaft wichtig, die Vitamin D Werte im Blick zu behalten und bei einem zu niedrigen Vitamin D Spiegel mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln gegenzusteuern.

Vitamin E

Es schützt die Zellen vor freien Radikalen, unterstützt die Sauerstoffversorgung des Gewebes und stärkt die Immunabwehr. Studien zeigten, dass Kinder von Müttern, die genügend Vitamin E zu sich nahmen, ein geringeres Risiko haben, später an Asthma zu erkranken.

Vitamin E können Sie durch Vollkornprodukte, Milch, Nüsse, Eier, Weizenkeime, Pflanzenöl, Brokkoli, Avocados und Sojaprodukte zu sich nehmen.

Vitamin K

Dieses Vitamin ist wichtig für die Blutgerinnung und Neugeborene bekommen es meist nach der Geburt verabreicht, um sie vor Hirnblutungen zu schützen. Es wird zum Teil im Darm produziert und zum Teil durch Nahrungsmittel aufgenommen.

Kartoffeln, Rind, Geflügel, grünes Gemüse, Milchprodukte, Eier, Vollkornprodukte und Aprikosen sind guten Vitamin K Lieferanten.

Vitamine vor der Schwangerschaft

Nun wissen Sie also, was Ihr Körper während der Schwangerschaft braucht und worauf Sie achten müssen. Doch einige Frauen möchten bereits bevor die Schwangerschaft eingetreten ist, damit anfangen, ihren Körper optimal auf diese besondere Situation vorzubereiten.

Tatsächlich gibt es ein paar Vitamine und Mineralstoffe, die sinnvollerweise schon mit dem Auftauchen des Kinderwunsches eingenommen werden können.

Folsäure

Das Center for Disease Control (CDC) empfiehlt eigentlich generell allen Frauen zwischen 15 und 45 Jahren die Einnahme von 400 Mikrogramm Folsäure über ein Nahrungsergänzungsmittel.

Jedoch sollte dringend bereits drei Monate vor der Schwangerschaft mit der Einnahme begonnen werden und sie sollte auch während der ersten drei Schwangerschaftsmonate fortgesetzt werden.

Dadurch können zwei gravierende Geburtsfehler vermieden werden, nämlich die Anenzephalie und die offene Wirbelsäule.

Vitamin D

Dass Vitamin D in der Schwangerschaft wichtig ist, haben wir weiter oben bereits erfahren. Aber auch schon vorher ist eine Einnahme durchaus sinnvoll. Sie kann nämlich vor Frühgeburten und Infektionen schützen. So ist auch Vitamin D3 in der Schwangerschaft und auch vorher schon wichtig, da es einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Menschen leistet.

Da in den meisten Lebensmitteln nur ein niedriger Vitamin Gehalt zu finden ist, sind Nahrungsergänzungsmittel mit einer höheren Vitamin Dosis schon fast unerlässlich.

Kalzium

Während der Schwangerschaft stärkt Kalzium die Knochen und Zähne von Kind und Mutter, aber auch vorher kann es schon einen wertvollen Beitrag leisten.

Kalzium unterstützt nämlich den Kreislauf und das Nerven- und Muskelsystem. Deshalb enthalten auch die meisten pränatalen Präparate Kalzium.

Während der Schwangerschaft liegt die empfohlene Tagesdosis bei 1.000 Milligramm, um zu verhindern, dass das Kind später an Osteoporose erkrankt.

Eisen

Die meisten Frauen leiden an einem Eisen-Mangel. Der Mineralstoff ist in erster Linie für die Hämoglobin-Produktion notwendig. Dadurch kann Sauerstoff aus der Lunge in alle anderen Körperteile transportiert werden. Auch das Baby benötigt Sauerstoff und Eisen, deshalb sollten Sie schon vor der Schwangerschaft dafür sorgen, dass auch genügend davon zur Verfügung steht. 27 Milligramm Eisen sollten sie pro Tag zu sich nehmen.

Das sollten Sie ebenfalls wissen

Wenn Sie sich dazu entschieden haben, schwanger werden zu wollen, ist es ratsam, einen guten Arzt aufzusuchen, der Ihnen erklären kann, worauf es jetzt ankommt. Er wird mit Ihnen auch durchsprechen, welche Nahrungsergänzungsmittel jetzt wichtig sind und wie Sie sich am besten ernähren sollten.

Wenn es dann mit der Schwangerschaft geklappt hat, sollten Sie möglichst früh einen Termin bei Ihrem Frauenarzt ausmachen, damit er feststellen kann, ob alles in Ordnung ist. Er wird auch anhand von Bluttests feststellen, ob es Ihnen an wichtigen Nährstoffen fehlt und Ihnen gegebenenfalls geeignete Präparate verschreiben. Aber natürlich sollten Sie dennoch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten.