Schüßler SalzeDie Therapie mit Schüssler-Salzen verwendet 12 Mineralstoffe, die auch im gesunden Organismus vorkommen und gebraucht werden, damit der Körper reibungslos funktioniert.

Dr. Schüssler hat erkannt, dass ein gesunder Körper mit ausgeglichenem Mineralstoffhaushalt von Natur aus eine große Widerstandskraft besitzt und sich gegen Krankheitserreger wehren kann. Nur wenn das Gleichgewicht dieser Mineralstoffe gestört ist, treten Störungen auf und Krankheitserreger können sich festsetzen.

Die Schüssler Salze können neben normalen Medikamenten sowie begleitend zu verschiedenen Therapien der Naturheilkunde eingenommen werden. Dr. Samuel Hahnemann, Begründer der Homöopathie, hatte auch zu seiner Zeit festgestellt, dass die Zugabe von Mineralstoffen die Wirksamkeit homöopathischer Mittel verstärken kann.

Wie wirken die Schüssler-Salze?

Die Schüssler´schen Mineralsalze sind homöopathisch zubereitete, geladene Ionen, die Zellmembrane durchdringen können.

Sie werden nicht potenziert, um homöopathische Mittel herzustellen, sondern einfach deshalb, um die Wirkstoffmoleküle zu vereinzeln. Sie liegen dann als einzelne Moleküle im Milchzucker vor und können so vom Körper sofort über die Mundschleimhaut aufgenommen werden und als Betriebsstoff verwendet werden. Sie wirken in der Zwischenzellflüssigkeit, an der Zellmembran und in der Zelle selbst.

Einerseits setzen die Schüssler´schen Mineralsalze einen heilenden Reiz, der den Organismus dazu bringt, fehlende Mineralstoffe vermehrt aus der Nahrung aufzunehmen, sie effektiver zu verwerten und dorthin zu transportieren, wo sie gebraucht werden. Andererseits werden die Mineralstoffe über die Mundschleimhaut auch direkt in den Körper aufgenommen.

Dort beseitigen sie zuerst einen vorhandenen Mangel und füllen dann die entsprechenden Depots im Körper auf. Dadurch verbessern sich viele akute Beschwerden sehr schnell. Chronisch gewordene Mangelerscheinungen brauchen möglicherweise mehrere Monate, bis sie beseitigt werden können.

Nebenwirkungen von Schüssler Salzen

Zu Beginn der Einnahme können sich bereits vorhandene Schmerzen verstärken, die Müdigkeit kann zunehmen oder Hautausschläge können intensiver werden.

Diese Reaktionen werden als Erstverschlimmerung bezeichnet. Das ist ein Zeichen, dass der Organismus bereits mit Hilfe der Mineralstoffe seine Arbeit in den betroffenen Bereichen verstärkt. Bei lange bestehenden Krankheiten, kann es unter Umständen einige Zeit dauern, bis die Salze ansprechen.

In der Therapie mit Schüssler-Salzen ist es möglich, dass man bei derselben Erkrankung verschiedene Salze verordnet bekommt. Obwohl die Symptome gleichartig sind, können die Ursachen für die Erkrankung verschieden sein.

Bei allen länger anhaltenden oder heftigen fieberhaften Gesundheitsstörungen, bei schwereren Organerkrankungen oder ansteckenden Krankheiten ist ein Arzt/eine Ärztin aufzusuchen.

Dosierung von Schüssler Salzen

Dosierung bei akuten Erkrankungen

  • Erwachsene und Kinder je eine Tablette von den benötigten Mineralstoffen alle paar Minuten, viertel- oder halbstündlich, je nachdem wie heftig Ihre Beschwerden sind. Diese häufige Einnahme ist meistens nicht lange erforderlich.
  • Klingen die Beschwerden ab, reicht es, alle zwei Stunden eine Tablette im Mund zergehen zu lassen. Hat man das richtige Mittel gewählt, sollte die Besserung bereits nach wenigen Stunden eintreten.

Dosierung bei bei chronischen Erkrankungen oder zur Vorbeugung

  • Kinder bis zu sechs Jahren 1-2 Tabletten von den benötigten Mineralstoffen pro Tag.
  • Kinder von sechs bis zwölf Jahren 3-4 Tabletten von den benötigten Mineralstoffen pro Tag.
  • Kinder über 12 Jahren und Erwachsene 4-6 Tabletten von den benötigten Mineralstoffen pro Tag.

Es können bis zu vier verschiedene Mineralstoffe über den Tag verteilt eingenommen werden. Die Reihenfolge der verschiedenen Mineralstoffe spielt keine Rolle.

Einnahme

Am besten lassen Sie die Tabletten einzeln im Mund zergehen. Die Mineralstofftabletten können auch im Wasser aufgelöst werden (nicht mit Metalllöffel umrühren!) und schluckweise getrunken werden. Jeder Schluck muss möglichst lange im Mund behalten werden, weil die Wirkstoffe von der Mundschleimhaut direkt aufgenommen werden.

Besonders gut in heißem Wasser aufgelöst wirkt Nr. 7 Magnesium phosphoricum, auch „ heiße 7“ genannt (7 Stück des Mineralstoffes in heißem Wasser auflösen und in kleinen Schlucken trinken).

Die Schüssler-Mineralsalztabletten sollten eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen werden. Falls das nicht möglich ist, kann man sie auch eine Stunde nach dem Essen einnehmen.

Äußerliche Anwendung von Schüsslersalzen

Schüssler Salze wirken auch auf der Haut

Äußerliche Anwendung von SchüsslersalzenDie äußerliche Anwendung von Mineralstoffen, zusätzlich zur innerlichen Einnahme, hat sich sehr hilfreich erwiesen. So kommen die Wirkstoffe ohne Umwege direkt an den betroffenen Stellen.

Zur äußerlichen Behandlung können Tabletten, Gele, Cremegele oder Salben einsetzt werden. Sie werden auf den betreffenden Hautstellen mehrmals täglich aufgetragen.

Oft kann ein Problem nicht mit einem einzigen Mittel abgedeckt werden, dann können sie verschiedene Salben miteinander vermischen. Gele und Creme- gele können Sie miteinander so wie untereinander vermischen. Salben sollten aber nicht mit Gele oder Cremegele vermischt werden.

Mineralstoffbrei

Ein Brei aus Mineralstofftabletten ermöglicht, dass die Wirkstoffe rasch aufgenommen werden. Er eignet sich als erste Hilfe für dringende Fälle, wie z. B. Verbrennungen oder Verletzungen.

Lösen Sie 5 bis 10 Tabletten in wenig abgekochtem Wasser auf, streichen Sie den Brei auf die betroffene Stelle oder auf einem Verbandmull, der dann fixiert wird.

Lösung

Mineralstofflösung kann in Form von Kompressen, Wickel und Umschläge verwendet werden. Warme Brustwickel verwendet man z. B. beim Husten. Kalte Wadenwickel sind bei hohem Fieber angezeigt. Eine warme Leber- kompresse wiederum unterstützt die Entgiftung.

10-20 Tabletten werden in ¼ Liter heißem Wasser aufgelöst. In diese Lösung wird ein Tuch/Wickel getaucht, ausgedrückt und auf die zu behandelnde Stelle aufgelegt.

Bäder

Durch Teil- oder Vollbäder werden Stoffwechselgifte ausgeleitet und die Mineralstoffe über die Haut aufgenommen.

Geeignet ist ein Bad bei Haut- leiden, wie Akne, Ausschläge, Psoriasis, Neurodermitis, zur Beruhigung von Nerven und zur Entspannung, so wie zur Stärkung des Immunsystems. Ein aufsteigendes Bad ist zur Entschlackung und bei Erkältung geeignet.

Für Teilbäder 15-20, für Vollbäder jeweils bis 25 von den benötigten Tabletten ins Wasser geben.

Gele

Gele bestehen zu 80 bis 90 % aus Wasser. Sie geben die gelösten Mineral- stoffe sehr schnell ab. Gele sind völlig fettfrei und wirken kühlend. Sie er- möglichen, dass Mineralstoffe sehr tief eindringen und besonders rasche Wirkung erreichen.

Grundsätzlich sollte auf fettfreie und tiefenwirksame Gele zurückgegriffen werden bei Problemen mit Schleimhäute, Akne und bei akuten Rheuma- oder Gelenkschmerzen.

Cremegele

Wenn Gele längere Zeit angewendet werden, z. B. bei Gelenk- oder Venenproblemen, trocknet die Haut mit der Zeit aus. Da ist es sinnvoller Cremegele zu verwenden.

Cremegele sind Gele, die in eine pflegende Creme eingearbeitet sind, damit die Haut auch gepflegt wird. Die intensive Tiefen- wirkung von Gele bleibt auch in Cremegele erhalten. Das Eindringen in die Haut ist kaum verzögert, jedoch wird bei längerer Anwendung die Haut gestärkt und gepflegt.

Salben

Für die Mineralstoffsalben werden pulverisierte Mineralstoffe in eine fette Salbengrundlage eingearbeitet. Wenn eine langsame Abgabe des Mineral- stoffs, sog. Depotwirkung, erwünscht ist, sollte man die Salben anwenden.

Bei Muskel-, Gelenk- und Knochenerkrankungen, bei einigen Hautproblemen und z. B. bei Husten haben die Mineralstoffsalben sich bewährt.