PflanzenoleBlickt man im Laufe der Geschichte zurück zu den Anfängen der Hautpflege, so stößt man unweigerlich auf pflanzliche Öle.

Mit Ihnen hat das begonnen, was wir heute unter pflegender Kosmetik verstehen: Schon in der Antike setzte man etwa Olivenöl ein, um der Haut ein schönes und gleichmäßiges Erscheinungsbild zu verleihen.

In unserer modernen Gesellschaft gerieten die wertvollen Pflanzenöle in Vergessenheit, spätestens mit dem Aufkommen der Petrochemie wurden die natürlichen Fettstoffe durch günstigere, raffinierte Mineralöle zurückgedrängt – mit drastischen Auswirkungen auf die Qualität und Pflegewirkung der Produkte. Denn Mineralöle sind hautfremd und gliedern sich nicht in die natürlichen Strukturen ein. Sie bilden auf der Haut zwar einen vermeintlich pflegenden Film, dieser erzeugt allerdings nur kurzfristig ein angenehmes Gefühl.

Pflanzliche Pflegewunder

Nimmt man pflanzliche Öle genauer unter die Lupe, wird schnell klar, dass Sie eine echte Bereicherung darstellen –nicht nur für die Hautpflege, sondern für die Gesundheit generell.

So weisen die pflanzlichen Pflegewunder einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf. Diese sogenannten Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren sind vor allem für ihre positiven Auswirkungen auf Herz, Gehirn und Blutfettwerte bekannt und sollten daher in der gesunden Ernährung auf keinen Fall fehlen.

Gleichzeitig sind die gesunden Fettsäuren auch besonders wertvoll für die Hautpflege. Denn die in den Pflanzenölen enthaltenen Fettsäuren sind auch natürliche Bestandteile der Zellmembranen der Haut bzw. der Zellzwischenräume.

Durch die Pflege mit Pflanzenölen wird die Haut somit nicht nur oberflächlich geglättet, sondern auch die Hautbarriere wieder nachhaltig gestärkt und einem übermäßigen Feuchtigkeitsverlust entgegengewirkt.

Süßes Mandelöl, ein besonders mildes Pflanzenöl

MandelolSchon in der Antike war das süße Mandelöl ein Bestseller für die Schönheitspflege.

Der Mandelbaum heißt botanisch Prunus dulcis, Rosaceae. Mandelöl wird aus den reifen Früchten des Mandelbaumes durch kalte Pressung gewonnen.

Mandelbäume bevorzugen das Klima warmer, gemäßigter Zonen wie Spanien oder Sizilien. Die Mandel ist eine länglich-eiförmige Steinfrucht und hat eine raue, graue, lederartige Fruchtschale. Man unterscheidet zwischen süßen und bitteren Mandeln. Zur Herstellung von Speiseölen und kosmetischen Ölen werden ausschließlich Süßmandeln gepresst. Mandeln enthalten zirka 60% Mandelöl.

Mandelöl ist ein sehr mildes Öl und ist besonders für empfindliche und trockene Haut gut geeignet. Auf Grund seiner reizlindernden, pflegenden und schützenden Eigenschaften wird das Öl auch von Säuglingen und Kleinkindern sehr gut vertragen.

Ein Schuss Mandelöl im Badewasser schützt gerade bei kalkhaltigem Wasser die Haut vor dem Austrocknen.

Nach dem Duschen in die noch feuchte Haut einmassiert versorgt Mandelöl deine Haut mit der richtigen Mischung aus Feuchtigkeit und Fett und zieht sehr rasch ein.

Mandelöl eignet sich hervorragend zur täglichen Pflege und ist häufig Bestandteil von Pflegeölmischungen, Bodylotionen und Massageölen.

Auch bei der Säuglingspflege, zur Babymassage und als Schutz für den Windelbereich wird Mandelöl gerne verwendet.

Das Öl hat einen hohen Gehalt an Alpha- Tocopherol, das eine starke Vitamin E Aktivität besitzt und damit besonders hautschützend ist.

Der hohe Ölsäuregehalt trägt dazu bei, dass sich die Haut weich und geschmeidig anfühlt.