Omega-3-KapselnBisher standen Omega-3-Kapseln im Ruf das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken.

Ein umfassender Omega-3 Test hat nun gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren vor derartigen Erkrankungen bieten.

Die Behauptung, dass dem so wäre, stammt von zwei Forschern aus Dänemark, die wohl festgestellt hatten, dass es auf der Insel Grönland seltener zu Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems komme, als anderswo.

Den Grund dafür sahen sie in der Ernährung der Inselbewohner, die hauptsächlich aus Fisch, Robbenfleisch und Walspeck bestand. Da diese Lebensmittel einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren besitzen, glaubten die Forscher hier einen Zusammenhang gefunden zu haben.

Aktuelle Studien zeigen zwar, dass Omega-3-Fettäuren zwar nicht vor Herz-Erkrankungen schützen, dass sie aber dennoch eine lebenswichtige Rolle für den menschlichen Körper spielen.

Deshalb wollen wir wissen, welche der vielen Omega-3-Kapseln auf dem Markt am besten abgeschnitten haben.

Was genau ist eigentlich Omega-3?

Genau genommen spricht man von Omega-3-Fettsäuren und es handelt sich dabei um ungesättigte Verbindungen oder auch essenzielle Fette.

Der Körper kann diese Fettsäuren nicht selbst produzieren und ist darauf angewiesen, dass wir sie über die Nahrung zu uns nehmen. Eine ausreichende Zufuhr an Omega-3 ist wichtig für viele Körperfunktionen und kann vor Erkrankungen schützen. Die Fettsäure spielt eine wichtige Rolle bei der Hormonproduktion, beim Zellstoffwechsel und auch bei der Eiweißsynthese. Außerdem hilft sie Entzündungen im Körper vorzubeugen und zu beseitigen und fungiert als „Schmiermittel“ für die Gelenke.

Auch auf unser Äußeres hat Omega-3 einen positiven Effekt, denn es verbessert die Elastizität der Haut und versorgt unsere Haare mit Feuchtigkeit.

Wodurch lässt sich der Omega-3-Spiegel im Körper beeinflussen?

Wie gut unsere Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren ist, hängt in erster Linie von unserer Ernährung ab. Mit einer ausgewogenen Ernährung ist hier schon viel gewonnen und die Wahrscheinlichkeit, dass es zu einem Mangel kommt, sinkt.

Wer sich allerdings über einen langen Zeitraum hinweg einseitig ernährt, hat früher oder später mit einem Mangel zu rechnen. Dies führt dazu, dass der Körper mehr Omega-6-Fettsäuren zur Bereitstellung wichtiger Botenstoffe nutzt und diese können Entzündungen begünstigen.

Zu Lebensmitteln mit Omega-6-Fettsäuren zählen industriell gefertigte und tierische Nahrungsmittel wie Fleisch- und Milchprodukte, Pflanzenöle und Weißmehlprodukte.

Gibt es Personengruppen, die besonders häufig von Omega-3-Mangel betroffen sind?

Eigentlich kommt ein richtiger Mangel an Omega-3 nur in Ländern vor, in denen weite Teile der Bevölkerung an Unterernährung leiden.

Fast allen Menschen der westlichen Welt stehen Nahrungsmittel im Überfluss zur Verfügung und somit auch die wichtigen Fette. Allerdings werden bei uns übermäßig Nahrungsmittel hergestellt, die Omega-6-Fettsäuren enthalten.

Da es wichtig ist, dass ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Körper herrscht, erhöht sich deshalb unser Bedarf an Omega-3. Wir sprechen dabei von einem indirekten Omega-3-Mangel.

Wie äußert sich ein Omega-3-Mangel?

Da die Symptome, die mit einem Omega-3-Mangel einhergehen können, eher unspezifisch sind, lässt er sich nicht so einfach diagnostizieren.

Folgende Anzeichen können auf einen Mangel hindeuten:

  • Muskelschwäche, eventuell sogar mit zitternden Muskeln
  • Schlechte Wundheilung
  • Trockenes Haar
  • Schuppende Haut oder Ekzeme
  • Lichtempfindlichkeit
  • Stimmungsschwankungen und Depressionen
  • Erkrankungen wie Arthritis
  • Unfruchtbarkeit
  • Bei Kindern Schlafstörungen, verminderte Konzentrations- und Lernfähigkeit, Wachstumsstörungen

Wie kann ich sicher feststellen, ob bei mir ein Omega-3-Mangel vorliegt?

Omega-3-BluttestWenn Sie sich nicht sicher sind, ob bei Ihnen ein Omega-3-Mangel vorliegen könnte, diesbezüglich aber Sicherheit wollen, gibt es auch einen Omega-3-Bluttest, den Sie ganz einfach zuhause durchführen können.

Dies funktioniert in der Regel ganz einfach, schnell und schmerzlos. Sie brauchen dafür nur ein paar Tropfen Blut aus Ihrer Fingerspitze.

Die Ergebnisse geben dann Aufschluss über Ihren Anteil der Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA gegenüber den gesamten Fettsäuren. Als gut wird dabei meist ein Anteil von über acht Prozent gewertet.

Auch das Verhältnis von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuern in Ihrem Körper wird ermittelt. Ist das Omega-6/3-Verhältnis zu hoch, können Entzündungen begünstigt werden. Zusätzlich wird auch noch der Anteil von Transfetten angezeigt. Transfette gehören eigentlich nicht in den Körper und schaden den Zellen.

Die meisten Tests empfehlen, dass industrielle Transfette nicht mehr als 0,50 Prozent der gesamten Fettsäuren ausmachen sollten. Durchführen können Sie den Test zuhause, die Auswertung muss aber durch ein unabhängiges Labor vorgenommen werden.

Omega-3 Erfahrungsberichte

Wer schon mal eine Omega-3-Kapseln Erfahrung gemacht hat, der wird bereits festgestellt haben, dass diese sich ganz einfach und bequem in den Alltag integrieren lassen.

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass vor allem Menschen, die beschlossen haben, ein gesünderes Leben zu führen und darauf zu achten, ihren Körper mit allen wertvollen Nährstoffen zu versorgen, zu Omega-3-Kapseln greifen.

Die Fettsäure kann vom Körper selbst nicht produziert werden und muss daher über die Nahrung zugeführt werden. Allerdings ist sie nur in wenigen Lebensmitteln enthalten.

Diejenigen, die mit Omega-3 Erfahrungen gemacht haben, berichteten hauptsächlich von einer verbesserten Wundheilung und der entzündungshemmenden Wirkung. Auch auf die Sehkraft und den Stoffwechsel ließen sich positive Effekte feststellen.

Omega-3-Fettsäuren-Kapseln im Test

Im Folgenden erfahren Sie Wissenswertes zu den besten Nahrungsergänzungsmitteln mit Omega-3-Fettsäuren.

Arteriomed Omega-3-Fettsäure-Kapseln im Test

Die beiden mehrfach ungesättigten Fettsäuren Eicosapentaensäure und Docosahexaensäure – kurz EPA und DHA – sind sehr wichtig für zahlreiche Funktionen unseres Körpers. Sie unterstützen die Funktion der Zellmembranen, wirken entzündungshemmend und verbessern die Durchblutung.

Auch Blutfettwerte und Blutdruck können dadurch positiv beeinflusst werden. Die beiden Omega-3-Fettsäuren können aber nicht vom Körper selbst hergestellt werden. Deshalb sollten gerade Menschen mit einer Fettstoffwechselstörung, Diabetes oder Herzerkrankungen zu entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln greifen.

Arteriomed wird zur Behandlung von Arteriosklerose eingesetzt, aber auch bei Fettstoffwechselstörungen. Da es sich um ein diätetisches Präparat handelt, ist es vor allem auch für Personen mit Diabetes mellitus geeignet.

EQology Omega-3 im Test

EQology ist eine norwegische Firma, die davon überzeugt ist, dass ein Ungleichgewicht von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren im Körper eine große Herausforderung für diesen darstellt.

Das EQ Pure Arctic Oil ist ein reines Omega-3-Öl, das aus Fischöl von hundertprozentigem Wildfisch (Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA)), kaltgepresstem Olivenöl, Vitamin E und Vitamin D3 besteht.

Laut wissenschaftlichen Studien, haben Personen, die regelmäßig Pure Arctic Oil einnehmen, ca. 180 Tage lang eine verbesserte Fettsäurenbalance. Durch das Produkt wird die Herz- und Gehirnfunktion, das Immunsystem und die Muskel- und Sehfunktion unterstützt. Es handelt sich um ein reines Naturprodukt mit MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei.

Testa Omega-3 im Test

Beim Omega-3 Vegan Test darf das Algenöl Omega-3 DHA & EPA von Testa nicht fehlen. Es ist rein pflanzlich und garantiert ohne Fisch.

Auch dieses Öl bringt eine positive Wirkung auf das Herz, die Augen und das Gehirn mit sich. Da darin kein Fisch enthalten ist, ist es auch frei von Fischöl-Toxinen und beinhaltet ein besseres Verhältnis von DHA und EPA, als deren Grundbaustein die Alpha Linolensäure ALA dient.

Beim Omega-3-Öl Test der Stiftung Warentest haben ein paar Präparate besonders gut abgeschnitten.

TNT True Nutrition Technology Omega-3-Kapseln

Dies ist der Testsieger. Das Fischöl stammt aus Sardinen aus dem Südpazifik und hat einen hohen Omega-3 Anteil. Die Kapseln sind frei von Schadstoffen und frei von Zusätzen. Eine Kapsel enthält 0,92 Gramm konzentriertes Fischöl. Sie wurden mit „Ausgezeichnet“ bewertet.

Edubily Omega-3 EPA/DHA-Kapseln

Platz zwei geht an diese Kapseln. Das darin enthaltene Öl stammt aus Wildfischen aus norwegischen Gewässern. Sie enthalten einen Vitamin-E Zusatz und sind frei von Schwermetallen. Jede Kapsel enthält 70 Prozent Omega-3. Die Kapseln wurden ebenfalls mit „Ausgezeichnet“ bewertet und liegen nur knapp hinter dem Testsieger.

Olimp Gold Omega-3 Sport Edition

Die darin enthaltenen Omega-3-Fettsäuren stammen von verschiedenen Meeresfischen wie Hering, Lachs und Sardine. In einer Kapsel sind 55 Prozent konzentriertes Omega-3 enthalten. Die Kapseln wurden mit „Sehr gut“ bewertet.

Nu U Fischöl-Kapseln

Aus welcher Quelle das Omega-3 bei diesen Kapseln stammt, ist unbekannt. In einer Kapsel sind hier 350 mg reines Omega-3 enthalten. Zusätzlich ist auch 1 mg Vitamin E enthalten.

MyProtein Omega-3 Softgelkapseln

Pro Kapsel sind 300 mg konzentriertes Omega-3 enthalten. Dessen Quelle ist allerdings nicht bekannt. Auch hier wurde Vitamin E zugesetzt.

Die Testkriterien

Bei den Tests der verschiedenen Omega-3- und Fischöl-Kapseln wurde auf folgende Kriterien Wert gelegt:

  • die Höhe des EPA- und DHA-Anteils
  • die Höhe der Omega-3 Konzentration
  • aus welchen Quellen die Fettsäuren bezogen wurden
  • welche Zusatzstoffe enthalten sind
  • wie gut das Preis-Leistungs-Verhältnis ist
  • ob ein Schadstoff- oder Schwermetallbelastung vorliegt
  • ob es sonstige besondere Qualitätsmerkmale gibt
  • wie die Kunden das Produkt bewertet haben

Sollten auch Sie vorhaben, zu Omega-3 Nahrungsergänzungsmitteln zu greifen, sollten Sie einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe und die Angaben des Herstellers werfen.

Wichtig ist natürlich in erster Linie die enthaltene Konzentration von Omega-3, EPA und DHA. Aber auch die Quelle, aus der die Nährstoffe gewonnen wurden, kann sehr aufschlussreich sein. So sollte man zum Beispiel beachten, dass ein Präparat, das Fischöl enthält, das aus fettreichem Seefisch gewonnen wurde, reicher an EPA und DHA ist, als solches, das von fettarmen Fischen gewonnen wird.

Wie viel Omega-3 benötige ich?

Nicht jeder Mensch benötigt gleich viel Omega-3. Der Bedarf ist abhängig vom Geschlecht und auch von der jeweiligen Lebenssituation.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt folgende Empfehlungen:

  • Der tägliche Bedarf von Frauen liegt bei 0,2 Gramm EPA/DHA
  • Der Bedarf von Männern ist etwas höher und liegt bei 0,3 Gramm pro Tag
  • Kinder können generell weniger Nährstoffe aufnehmen, deshalb sind sie mit 0,1 Gramm täglich gut bedient.
  • Für Breitensportler gelten 0,3 Gramm EPA/DHA noch als ausreichend, während der Bedarf bei Leistungsportlern noch um einiges höher ist. Sie benötigen mindestens 1 bis 2 Gramm täglich.
  • Schwangere und stillende Mütter benötigen keine höhere Dosis an Omega-3-Fettsäuren als andere Frauen.
  • Bei Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen kann es unter Umständen sinnvoll sein, die Dosis auf 1 Gramm pro Tag zu erhöhen. Dies sollte aber erst nach Absprache mit dem Arzt erfolgen.

Kann Omega-3 auch Nebenwirkungen haben?

Bei der Einnahme von Omega-3-Fettsäuren sind zwar noch lange nicht so viele Nebenwirkungen bekannt wie bei der Einnahme anderer Arzneimittel, aber auch hier sollte eine bestimmte Dosierung pro Woche keinesfalls überschritten werden.

Bei zu hoher Dosierung kann es zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall kommen. Es kann auch sein, dass Sie einen ständigen fischigen Geschmack feststellen oder Nasenbluten bekommen. Bei einer Überdosierung über einen längeren Zeitraum hinweg, können auch psychische Probleme auftreten. Halten Sie sich deshalb immer an die Anweisungen auf der Packungsbeilage und wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen an Ihren Arzt oder Apotheker.

Auch in unserer Essenz Online Apotheke finden Sie Experten, die Sie gerne bei der Suche nach dem richtigen Präparat für Sie unterstützen werden.