Eisen aus pflanzlichen Quellen wird von unserem Körper bekanntermaßen schlechter aufgenommen als Eisen aus Fleisch oder Fisch.

Um die Bioverfügbarkeit von Eisen aus vegetarischer oder veganer Kost zu steigern, müssen Sie jedoch nur Ihre Mahlzeiten richtig zusammenstellen.

Eisen – lebenswichtig für den menschlichen Körper

EisenEisen ist für unseren Körper ein ganz wichtiges Spurenelement. Viele Zellfunktionen und der gesamte Energiestoffwechsel sind von einem ausreichenden Eisenangebot abhängig.

Eisen macht uns leistungsstark und fördert die Konzentration. Es hält unsere Abwehrkräfte aufrecht und unsere Haut, Haare und Nägel gesund. Auch für die normale Funktion des Herz-Kreislauf- und Herz-Lungen-Systems wird eine ausreichende Eisenversorgung benötigt.

Durchschnittlich enthält unser Körper 4-5 g Eisen. Der größte Teil davon, ca. 65%, befindet sich im Hämoglobin der roten Blutkörperchen, etwa 20% als Speicher-Eisen (Ferritin) in den Leberzellen und im Bindegewebe. Eisen ist auch ein wichtiger Bestandteil in Enzymen und Proteinen.

Da Eisen für so viele Funktionen im Körper unerlässlich ist, sollten unsere Zellen immer ausreichend mit Eisen versorgt werden. Der Körper kann Eisen nicht selbst produzieren, daher sollten wir genügend Eisen über die Ernährung aufnehmen.

Unser intelligenter Organismus kann Eisen aber auch extrem effizient wiederverwerten.

Etwa 90% des täglichen Eisen-verbrauchs stammen aus vom Körper wiederverwertetem Eisen, vor allem aus dem Abbau alter roter Blutkörperchen.

Ein Erwachsener scheidet täglich etwa 1 mg Eisen über den Stuhl, den Urin und die Haut aus. Bei den täglichen Zufuhrempfehlungen für Eisen wird eine Resorptionsrate von etwa 10 % zugrunde gelegt, sodass zur Deckung des Eisenbedarfs etwa die zehnfache Zufuhrmenge, also ca. 10 mg, erforderlich ist.

Eisenunterversorgung im unseren Körper

Die Eisenunterversorgung ist weltweit der häufigste Nährstoffmangel. Nach der Weltgesundheitsorganisation WHO sind ca. 2 Milliarden Menschen mit Eisen unterversorgt.

In den Industrieländern sind es vor allem Schwangere und Kinder, die einen zu niedrigen Eisenspiegel aufweisen. Vegetarier und Veganer leiden jedoch nicht häufiger unter Eisenmangel als Fleischesser, obwohl Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln weniger gut aufgenommen wird. Der Grund dürfte sein, dass Veganer und Vegetarier sehr große Mengen eisenhaltiges Gemüse essen und ihre Mahlzeiten sinnvoll und bewusst zusammensetzen, um alle Nährstoffe zu bekommen.

Können Pflanzen rosten?

Fast alle Lebensmittel enthalten Eisen, so auch pflanzliche Lebensmittel wie z.B. ölhaltige Samen und Kerne (Kürbiskerne, Lein- und Sesamsamen), Hülsenfrüchte (Soja, Linsen), Amaranth, Quinoa, Hirse und Hafer sowie grünes Gemüse. Sie enthalten pro 100 g sogar mehr Eisen als Fleisch, das allgemein als besonders guter Eisenlieferant gilt. Das Eisen aus den pflanzlichen Lebensmitteln kann der Körper leider nicht so gut aufnehmen wie Eisen aus Fleisch und Fisch.

Aber bereits geringste Mengen an Vitamin C oder Zitronensäure in Obst und Gemüse oder Milchsäure im Sauerkraut steigern die Eisenresorption enorm. Andererseits erschweren z.B. Kaffee, Schwarztee und Wein die Eisenaufnahme. Durch kluges Kombinieren der Lebensmittel lässt sich die Verfügbarkeit von Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln auf einfache Art verbessern. Greifen Sie z.B. zu einer Orange oder trinken Sie Orangensaft zu ihrem Frühstücksmüsli oder essen Sie frische Paprikastreifen zu Ihrem Linseneintopf.

Die rein pflanzlichen Eisenkapseln von NICApur® Ferroverde 14 enthalten Extrakte aus Curryblatt, Murraya koenigii, und Amla, Phyllanthus emblica, in einer Kapselhülle aus pflanzlichen Fasern, ohne versteckte Hilfsstoffe.

Die pflanzlichen Eisenkapseln verursachen kaum Magenreizungen und werden in der Regel auch in hohen Dosierungen sehr gut vertragen. Als Grund dafür wird die speziell gebundene Form des Eisens sowie eine hohe Konzentration an antioxidativen Substanzen im Curryblatt vermutet.

Durch die sorgsam ausgewählte Kombination mit dem Amla-Extrakt, der eine ausgezeichnete Vitamin C-Quelle ist, sind die Wirkstoffe für den Körper optimal bioverfügbar.