Die wichtigsten Vitamine für die HautUnsere Haut leistet unserem Körper wichtige Dienste. Sie ist das größte Organ und schützt den Körper vor Eindringlingen von außen.

Außerdem ist sie am Stoffwechsel maßgeblich beteiligt und spielt eine große Rolle für die Immunabwehr. Wenn es um unser körperliches Wohlbefinden nicht so gut bestellt ist, sieht man uns das häufig schon an der Haut an.

Ebenso ist es auch, wenn es uns an wichtigen Vitaminen und Spurenelementen fehlt. Deshalb wollen wir uns hier damit beschäftigen, welche Nährstoffe unsere Haut braucht, um gesund und strahlend auszusehen.

Vitamin A

Vitamin A für die Haut scheint ein echtes Wundermittel zu sein, es soll nämlich tatsächlich kleine Falten um die Augen herum reduzieren können. Es wird in der Haut in Vitamin-A-Säure umgewandelt und diese verhilft zu mehr Elastizität. Aber auch bei Akne ist es wirksam.

Ein Mangel an Vitamin A kann dazu führen, dass die Haut dicker wird, also verhornt. Ihren Bedarf decken Sie, wenn Sie täglich 0,8 bis 1,1 Milligramm zu sich nehmen.

Vitamin A ist enthalten in Leberwurst, Spinat, Eiern, Gouda, Grünkohl, Süßkartoffeln und Karotten. Stehen diese Lebensmittel regelmäßig auf Ihrem Speiseplan, gehört auch oxidativer Stress für Sie bald der Vergangenheit an.

Vitamin B

B-Vitamine sind für den Körper lebenswichtig, können aber vom Körper nicht selbst produziert werden. Das heißt, wir müssen sie durch unsere Ernährung zu uns nehmen.

Gemeinsam ist allen Vitaminen der B-Gruppe, dass es wasser- und nicht fettlösliche Vitamine sind. Dies hat den Nachteil, dass sie nicht gespeichert werden können.

B-Vitamine übernehmen wichtige Funktionen bei der Hormonbildung, beim Kohlenhydrat-, Protein- und Fettstoffwechsel und bei der Blutbildung. Außerdem wirken sie sich positiv auf die Durchblutung und auf die Nerven aus. Vitamin B hat auch auf die Haut einen positiven Einfluss.

Vitamin B3

Dieses Vitamin ist auch als Niacin bekannt und scheint ein echter Jungbrunnen zu sein. Es wird auch in immer mehr Kosmetik-Präparaten eingesetzt, die gegen die vorzeitige Hautalterung vorgehen sollen.

Vitamin B3 schützt vor schädigender UV-Strahlung und vor einer übermäßigen Pigmentierung. Außerdem setzt es die Reparaturmechanismen in Gang.

Die positiven Auswirkungen von Vitamin B3 auf die Haut sind tatsächlich messbar. Ein Niacin Mangel macht sich unter anderem durch schuppige Haut und Dermatitis bemerkbar.

Vitamin B3 befindet sich in Kalbsleber, Fisch, Eiern, Milchprodukten, Geflügel, Rind- und Wildfleisch, Pilzen, Vollkornprodukten, Nüssen, Hülsenfrüchten und Kaffee.

Vitamin B5

Der ein oder andere kennt es vielleicht unter dem Namen Pantothensäure, die in vielen Kosmetikprodukten zum Einsatz kommt.

Der Grund dafür ist, dass es die Talgproduktion hemmen soll und deshalb gegen Unreinheiten und sogar Akne helfen soll. Dies sind die Auswirkungen von Vitamin B5 auf die Haut. Aber das ist noch nicht alles, denn das Vitamin kann Haut und Haaren zu mehr Gesundheit und verbessertem Aussehen verhelfen. Daher ist es auch ein Bestandteil vieler Shampoos und Haarpflegeprodukte.

Jugendlichen ab 13 Jahren und Erwachsenen wird dazu geraten 6 Milligramm Vitamin B5 pro Tag zu sich zu nehmen. Dies geschieht durch den Verzehr von Hefe, Makrele, Thunfisch, Kalbsleber, Erdnüsse, Steinpilze, Avocado, Haferflocken oder Blumenkohl.

Vitamin B6

Vitamin B6 - auch als Pyridoxin bezeichnet - unterstützt den menschlichen Körper bei mehr als 100 Stoffwechselvorgängen. Aber auch in der Kosmetik hat es einen hohen Stellenwert, denn es stärkt Haut und Haare, sorgt dafür, dass es nicht zu übermäßigen Fettablagerungen auf der Oberhaut kommt und beschleunigt auch noch den Heilungsprozess.

Für Erwachsene und Jugendliche liegt die tägliche empfohlene Aufnahmemenge bei 1,2 bis 1,9 Milligramm. Zu finden ist es in Milchprodukten, Muskelfleisch, Fisch, Getreide, Naturreis, Walnüssen, Hefe, Hülsenfrüchten, Kartoffeln und verschiedenen Obstsorten.

Vitamin-B-Komplex

Sollte es Ihnen wichtig sein, dass Ihr Körper ausreichend mit allen acht B-Vitaminen versorgt ist, gibt es auch einen Vitamin-B-Komplex als Nahrungsergänzungsmittel.

Darin enthalten sind Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Niacin (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Biotin (Vitamin B7), Folsäure (Vitamin B9), und Cobalamin (Vitamin B12).

Wie bereits erwähnt wirken einige davon sich sehr positiv auf die Hautgesundheit aus. Zusätzlich haben sie noch eine wichtige Funktion bei der Energieversorgung des Körpers.

Die Aminosäure Tryptophan

Tryptophan hat einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Es ist eine Vorstufe von Vitamin B3, also Niacin, und ist deshalb ebenfalls sehr wichtig für eine gesunde und widerstandsfähige Haut.

Die Lebensmittel mit dem höchsten Gehalt an Tryptophan sind Milchprodukte, Fisch, Geflügel, Lamm, Rind, Eiweiß, Kartoffeln, Sesam, Walnüsse, Cashewkerne, Tomaten und Kakao.

Beta Carotin

Carotinoide sind natürliche Farbstoffe, die auch häufig in Selbstbräunern eingesetzt werden.

Am bekanntesten ist wohl das Beta-Carotin aus der Karotte. Dieses Beta-Carotin kann aber nicht nur unseren Teint gebräunt aussehen lassen, sondern es kann vom Körper auch in Vitamin A umgewandelt werden. Dieses ist wichtig für die Augen, die Schleimhäute und den Aufbau von Hautzellen.

Dadurch, dass Carotinoide auch eine antioxidative Wirkung haben, sorgen sie für ein frisches und jugendliches Aussehen.

Die richtige Pflege für gesunde und schöne Haut

Eine ausgewogene Ernährung ist natürlich das A und O und lässt Ihre Haut von innen erstrahlen.

Die besten Haut Vitamine haben wir Ihnen ja bereits vorgestellt. Doch auch mit der richtigen Pflege von außen kann man viel für ein strahlendes Hautbild tun.

Schlafen Sie sich schön!

Während wir schlafen, haben die Zellen Zeit sich zu erneuern und auch unsere Haut kann sich von den alltäglichen Strapazen erholen. Achten Sie also darauf, dass Sie jeden Tag sieben bis acht Stunden Schlaf bekommen.

Sorgen Sie für eine gute Durchblutung

Gut durchblutete Haut sieht immer gesund und rosig aus. Das bekommen Sie am besten durch Massieren, Zupfen und Kneten hin.

Nutzen Sie zum Beispiel ein Vitamin E Öl für die Haut, dass Sie dann mit sanften Zupf- und Klopfmassagen in die Haut einarbeiten. So können auch die Wirkstoffe noch besser in die Haut eindringen. Natürlich gibt es auch noch andere Öle, die Vitamine für die Haut enthalten.

Gründliche Reinigung ist ein Muss

Vor dem Zubettgehen sollten Sie Ihr Gesicht gründlich reinigen. Und zwar unabhängig davon, ob Sie Make-Up getragen haben oder nicht.

Talg und Schmutz verstopfen sonst die Poren und können zu Unreinheiten führen.

Wenn Sie dafür eine Reinigungsbürste verwenden, werden abgestorbene Hautschüppchen abgetragen und die obersten Hautschichten werden dazu angeregt sich zu erneuern.

Trinken, trinken, trinken!

Werden Stars nach ihrem Schönheitsgeheimnis gefragt, so erhält man immer häufiger dieselbe Antwort: Trinken, trinken, trinken! Und zwar Wasser.

Wer ca. drei Liter Wasser pro Tag trinkt, bekommt rosige Haut, Fältchen werden aufgepolstert und Unreinheiten gemindert.

Setzen Sie auf die richtige Pflege

Es gibt eine Vielzahl von Pflegeprodukten, die auf verschiedene Hautbedürfnisse abgestimmt sind. Achten Sie also darauf, dass Sie auch die richtigen Produkte für Ihren Hauttyp verwenden.

Haben Sie z. B. trockene Haut, sollten Sie keine Cremes oder Reinigungsmittel nutzen, die dies noch verstärken könnten.

Kann zu viel Vitamin B12 wirklich die Entstehung von Akne begünstigen?

Da Vitamin B12 hauptsächlich in tierischen Produkten zu finden ist, sind Veganer besonders häufig von einem Mangel betroffen.

Viele greifen dann zu Nahrungsergänzungsmitteln, um ihren Bedarf dennoch decken zu können. Schließlich kann eine dauerhafte Unterversorgung tatsächlich zu großen Schäden führen.

Wer allerdings zu Pickeln neigt oder unter Akne leidet, sollte aufpassen, dass er nicht zu viel B12 zu sich nimmt. Ist dies nämlich der Fall verändert sich die Genaktivität der Hautbakterien. Das Molekül, das dadurch produziert wird, begünstigt die Entstehung von Hautentzündungen.