Was kann man tun, um gar nicht gestochen zu werden:

  • versehen Sie Ihre Fenster und Türen mit Fliegengittern, wer hat das bei uns nicht...
  • Tragen Sie zum Schutz vor Insekten (z.B. bei der Gartenarbeit) lange Hosen, langärmelige Shirts, Socken und festes Schuhwerk
  • um Insekten nicht anzuziehen, meiden Sie schwarze Kleidung und bunte Blumenmuster in der Kleidung
  • gehen Sie nicht barfuss über blühende Wiesen oder über Rasen mit blühendem Klee
  • verwenden Sie selten Parfüms oder ähnliche Duftstoffe, Insekten haben solche Düfte auch gern und „fliegen“ drauf
  • achten Sie beim Essen und Trinken im Freien auf Bienen und Wespen - alles Süße lockt Bienen und Wespen an - wischen Sie auch den Kindern nach dem Essen oder nach dem Eis immer den Mund ab
  • kraxeln Sie nicht auf blühende Büsche und Bäume
  • rund um Abfallkübel sammeln sich Bienen und Wespen besonders gerne
  • wenn sich Bienen oder Wespen nähern, bleiben Sie ruhig und schlagen Sie nicht um sich, das macht die Insekten nur nervöser und aggressiver
  • verwenden Sie Insektenschutzmittel, ev. auch solche, die man auf die Kleidung auftragen oder sprühen kann (wie z.B. Anti-Mückenmilch oder Flystop; für die Kleidung geeignet ist No-Bite)
  • schlafen Sie immer unter einem Moskitonetz, imprägnieren Sie das Moskitonetz mit No-Bite, machen Sie Fenster und Türen zu.

Neben Nahrungsmitteln stellen Insekten eine nicht zu unterschätzende Infektionsquelle bei Reisen in ferne Länder dar.

Manche Krankheiten werden nämlich durch Insekten übertragen, wie z. B Malaria oder Gelbfieber. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie die Gefahren möglicher Insektenstiche an ihrem Reiseziel genau kennen und die Impfungen und Malariaprophylaxe rechtzeitig vor Ihrer Reise durchführen bzw. anfangen.

Insekten vertreiben mit ätherischen Ölen

Insekten vertreiben mit ätherischen ÖlenEs gibt einige sehr nützliche ätherische Öle, die Sie unbedingt kennen sollten – sie bekämpfen wirkungsvoll lästige Gelsen!

Bevor Ihr gemütlicher Sommerabend verdorben oder Ihre Nachtruhe zur nervenaufreibenden Gelsenjagd wird, sollten Sie es zur Insektenabwehr einmal mit wunderbar duftenden ätherischen Ölen versuchen. Diese für uns angenehm riechenden Öle können Gelsen gar nicht leiden!

Stellen Sie Duftlampen mit ätherischem Öl von Lemongras oder Zeder auf und um Ihren Gartentisch oder vor das offene Fenster.

Herumschwirrende Gelsen können diese Düfte nicht ausstehen. Sie bleiben – hoffentlich – draußen und verschonen Sie mit dem lästigen Summen. Kleine Kinder sollten immer durch die Kleidung und in Räumen durch ein Moskitonetz geschützt werden.

Ätherische Öle

Um Insekten zu vertreiben, reiben sie sich mit ätherischen Ölen ein: mischen Sie 50 Tropfen Citronell-, Eukalyptus-, Lavendel-, Nelken-, Minz-, oder Teebaumöl mit 100 Milliliter Körperöl.

Mischungen mit mehreren Ölen wirken meist länger - diese Öle sollten Sie bei Kindern unter drei Jahren nicht verwenden.

  • für Babys und Kleinkinder haben wir ein eigenes, mildes Insektenschutzmittel mit Lavendelöl in einer neutralen Salbengrundlage vorbereitet – und bei unseren eigenen Kindern erfolgreich angewendet
  • versuchen Sie die obengenannten ätherischen Öle auch in Duftlampen - stellen Sie eine Duftlampe auf den Tisch und eine unter den Tisch.
  • es gibt auch fertige Insektenschutzmittel mit ätherischen Ölen, die Sie bedenkenlos verwenden können. Nach dem Baden oder nach starkem Schwitzen, sollten Sie die Schutzmittel neu einreiben. Bei Babys und kleinen Kindern sprühen Sie die Insektenschutzmittel nicht direkt auf die Haut, Sie können damit auch die Kleidung einsprühen.

Vitamine

Dem Vitamin B1 wird eine Insektenvertreibende Wirkung nachgesagt - Vitamin B1 verändert den Geruch unseres Schweißes so, dass er für Insekten unerträglich wird.

Repellents mit chemischen Wirkstoffen

Sehr bewährt haben sich auch Mittel, die chemische Wirkstoffe zur Insektenabwehr enthalten, sog. Repellents.

Die Wirkstoffe dieser Mittel versuchen entweder den Geruchssinn der Insekten zu täuschen oder sie enthalten Substanzen, die für Insekten unangenehm riechen.

Es gibt sie in vielen Formen – die gängigsten als Spray, Milch oder Roll-On (z.B. Anti-Mückenmilch oder Fly-Stop).

Für Babys sind Repellents nicht geeignet – für sie muss man zu anderen Mitteln greifen.