Ernährung bei zu hohem CholesterinSo viele Menschen leiden darunter: ein zu hoher Cholesterin-Spiegel kann die Lebensqualität beeinträchtigen. Doch man muss nicht immer gleich zu Tabletten greifen. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit den richtigen Hausmitteln Ihr Cholesterin natürlich senken können.

Wurde bei Ihnen zu hohes Cholesterin festgestellt, bedeutet dies, dass Ihre Blutwerte die Richtlinien für LDL-Cholesterinwerte oder das Gesamtcholesterin übersteigen.

Ist dies der Fall, haben Sie ein gesteigertes Risiko für Arterienverkalkung, auch Arteriosklerose genannt. Deshalb sollten Sie unbedingt Wert darauf legen, dass Sie die Menge des Cholesterins im Blut senken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie vielleicht erstmal cholesterinsenkende Lebensmittel einsetzen sollten, bevor Sie zu Medikamenten greifen.

Was ist eigentlich Cholesterin?

An sich ist Cholesterin lebensnotwendig für den menschlichen Körper.

Es handelt sich dabei um eine fettähnliche Substanz, die sehr wichtige Aufgaben erfüllt. Sie ist maßgeblich beteiligt an

  • Aufbau der Zellmembran
  • Stoffwechsel im Gehirn
  • Produktion von Gallensäure zur Fettverdauung
  • Bildung von Vitamin D
  • Bildung bestimmter Hormone

Zum Transport des Cholesterins im Blut, kommt es zu einer Verbindung von einer fettähnlichen – also wasserunlöslichen – Substanzen (Lipid) mit wasserlöslichen Eiweißstoffen. Es werden also Lipoproteine gebildet, die verschiedene Aufgaben im menschlichen Körper erfüllen. Dabei werden sie in verschiedene Dichten unterteilt, je nach ihrem Lipid- beziehungsweise Proteinanteil.

Es gibt Very-Low-Density-Lipoproteine (VLDL), Low-Density-Lipoproteine (LDL) und High-Density-Lipoproteine (HDL). LDL-Cholesterin wird als „schlechtes Cholesterin“ bezeichnet und HDL-Cholesterin als „gutes Cholesterin“.

Warum gibt es gutes und schlechtes Cholesterin?

LDL-Cholesterin gilt als schlechte Form der Blutfette. Es transportiert Fette von der Leber in die Organe. Eigentlich wird es dort auch gebraucht, um zum Beispiel Hormone oder Vitamin D zu produzieren.

Irgendwann können die Körperzellen aber kein LDL-Cholesterin mehr aufnehmen. Überschüssiges Cholesterin bleibt im Blut und kann dann zu Ablagerungen an den Gefäßwänden führen. So kann es passieren, dass sich die Adern verengen und weniger Blut hindurchfließen kann. Als Folgen können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall oder Herzinfarkt auftreten.

Durch HDL-Cholesterin wird überschüssiges Cholesterin in die Leber transportiert, wo es dann abgebaut werden kann. Das heißt, je mehr gutes Cholesterin in Körper vorhanden ist, desto mehr schlechtes kann abgebaut werden. Es kann also vor oben genannten Erkrankungen schützen.

Beim Gesamtcholesterinwert gilt es also als günstig, wenn der LDL-Spiegel niedrig und der Anteil an HDL hoch ist. Wer einen niedrigen HDL hat, der sollte mit HDL-Cholesterin-Lebensmitteln versuchen, diesen aufzufüllen.

Natürliche Cholesterinsenker

  • Sportliche Betätigung und Entspannungsrituale. Beginnen Sie mit einem moderaten Ausdauertraining. Das heißt nicht, dass Sie jetzt zum Super-Sportler werden müssen. Es genügt völlig, wenn Sie mit flotten Spaziergängen starten, bei denen Sie leicht ins Schwitzen kommen. Regelmäßige Bewegung ist dabei besser als nur einmal pro Woche ein anstrengendes Training, das Sie an Ihre Grenzen bringt. Auch Entspannungstechniken, wie Yoga oder Progressive Muskelentspannung können dabei helfen, die Blutfettwerte wieder auf Normalmaß zu bringen.
  • Heilerde bindet überschüssiges Fett. Ein weiteres Hausmittel gegen Cholesterin, das hoch ist, ist Heilerde. Mit ihr können Stoffe, die der Körper nicht braucht, also auch überschüssiges Fett, gebunden werden. Heilerde findet man in jeder Apotheke, aber auch im Drogeriemarkt. Es gibt sie als Kapseln und als Pulver, das man in Wasser einrühren und dann trinken muss.
  • Übergewicht loswerden. Häufig führt auch Übergewicht zu einem hohen Cholesterin-Spiegel. Radikale Blitzdiäten sind aber weniger zu empfehlen. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und einem moderaten Training zum Fett verbrennen lässt sich auf die Dauer mehr erreichen.

Cholesterin senken durch Ernährung

Die richtige Ernährung bei hohem Cholesterin kann einen großen Unterschied machen. Früher lautete die einzige Empfehlung vom behandelnden Arzt häufig: „Eier und Cholesterin vertragen sich nicht. Stellen Sie den Verzehr von Eiern ein und lassen Sie die Butter weg“.

So einfach machen es sich die Ärzte zum Glück heute nicht mehr. Eine gesunde Ernährung ist allerdings dennoch wichtig. Es gibt sogar Lebensmittel, die Cholesterin erwiesenermaßen senken können.

Cholesterin senken durch Ernährung – Liste

Die richtigen Fettsäuren

Ernährung mit einfach ungesättigten Fettsäuren kann den Gesamtcholesterin-Spiegel und das LDL-Cholesterin senken. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren können das LDL-Cholesterin ebenfalls senken, sollten aber nicht in zu großen Mengen aufgenommen werden.

Eine Ernährung reich an gesättigten Fettsäuren erhöht das LDL-Cholesterin.

Vollkornprodukte und Ballaststoffe

Eine cholesterinarme Kost bedeutet auch weitestgehender Verzicht auf Weißmehlprodukte. Dagegen sind langsame Kohlenhydrate, wie Vollkornbrot, Vollkornreis, Hülsenfrüchte und Haferflocken zu empfehlen, da sie LDL-Wert sogar senken können.

Nüsse

Ernährung bei Cholesterin-Erhöhung darf ruhig auch fetthaltige Nüsse umfassen. Denn sie helfen erwiesenermaßen dabei Cholesterinwerte zu senken. Dabei sollte aber auf gesalzene Nüsse verzichtet werden.

Eier

Eine Ernährung bei zu hohem Cholesterin schließt tatsächlich auch Eier nicht aus. Sie enthalten nämlich gar nicht so viel Cholesterin wie oft angenommen wird. Dafür aber wichtige Aminosäuren und viele andere wertvolle Nährstoffe. Es können sogar 14 Eier pro Woche ohne Probleme verzehrt werden.

Obst und Gemüse

Ernährung zur Cholesterin-Senkung sollte anstatt vieler Kohlenhydrate als Beilage zu den Mahlzeiten lieber leichtes Gemüse enthalten. Salat sollte Dressings mit gesunden Ölen angemacht werden, wie z. B. Lein-, Walnuss- oder Rapsöl.

Erbsen

Wer Cholesterin durch Lebensmittel senken will, der sollte auch regelmäßig Erbsen zu sich nehmen. Darin enthalten sind Saponinen, die den Cholesterin-Spiegel senken und das Immunsystem stärken. Saponine sind Inhaltsstoffe von Heilpflanzen, die sehr wirksam sein sollen. Sie sind übrigens auch in Spargel und Roter Beete enthalten.

Grüne Artischocken

Wer natürlich Cholesterin senken möchte, der kann auch zu grünen Artischocken greifen, denn diese sollen wohl den Cholesterinwert senken können.

Äpfel

Cholesterin senken mit Lebensmitteln geht auch durch Äpfel. Die darin enthaltenen Ballaststoffe, binden, vor allem getrocknet oder gedünstet, Cholesterin. Ähnlich ist es bei Bananen, Karotten und Aubergine.

Wir wissen jetzt, dass eine cholesterinarme Ernährung einiges bewirken kann. Doch welche Lebensmittel sollte man bei zu hohem Cholesterin meiden?

Verbotene Lebensmittel bei hohem Cholesterin

Getränke

Bei einer Ernährung bei erhöhtem Cholesterin sollten Sie auf süße Säfte, Limonaden, Smoothies und Alkohol verzichten.

Weißmehlprodukte

Pommes, Nudeln, Chips und Co. sind nicht gerade Lebensmittel mit wenig Cholesterin. Sie sollten also so weit wie möglich vom Speiseplan gestrichen werden.

Obst und Gemüse

Dies sind eigentlich Lebensmittel, die Cholesterin senken, aber in Form von gesüßten Konserven oder Kompotts sollte es lieber vermieden werden. Auch Salate mit fettigen Dressings oder Rahmgemüse sind der Gesundheit nicht gerade zuträglich.

Fleisch und Fisch

Es muss natürlich nicht komplett auf Fleisch und Fisch verzichtet werden. Meiden sollten Sie aber Innereien, Haut, Fleisch mit viel sichtbarem Fett, fettige Wurstwaren, panierten Fisch, Räucherfisch und Meeresfrüchte.

Süßigkeiten

Auch hier ist nicht alles verboten. Verzichten Sie auf Sahne-Eis, Sirup, Kuchen und Torten und greifen Sie stattdessen zu Fruchteis, Lakritze oder Fruchtgummis.

Fette

Tierische Fette, Kokosfett und Palmkernöl sollten nicht auf dem Speiseplan stehen. Auch fettreiche Soßen und Dressings, z. B. mit Mayonnaise oder Remoulade erhöhen den Cholesterin-Spiegel.

Cholesterinwerte Tabelle – Umrechnung

Die Richtwerte in der folgenden Tabelle beziehen sich auf vier verschiedene Personengruppen, die nach ihrem Risiko in den nächsten zehn Jahren einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden, eingeteilt sind.

Zur Berechnung dieses Risikos werden verschiedene Faktoren und Erkrankungen hinzugezogen. Es werden auch Triglyzerid-Werte genannt, da diese ebenfalls einen ungünstigen Einfluss auf die Gefäße haben.

Angegeben werden die Werte in Milligramm pro Deziliter.

 

Gesunde Menschen mit niedrigem Risiko

Mittleres Risiko

Hohes Risiko

Sehr hohes Risiko

Gesamtcholesterin

<190 mg/dl = 5mmol/l

<190 mg/dl = 5 mmol/l

<190 mg/dl = 5 mmol/l

<180 mg/dl = 4,64 mmol/l

LDL

<115 mg/dl = 2,95 mmol/l

<115 mg/dl = 2,95 mmol/l

<100 mg/dl = 2,59 mmol

<70 mg/dl = 1,80 mmol/l

HDL

min. 40 mg/dl (Männer) 48 mg/dl (Frauen)

min. 40 mg/dl (Männer) 48 mg/dl (Frauen)

min. 40 mg/dl (Männer) 48 mg/dl (Frauen)

min. 40 mg/dl (Männer) 48 mg/dl (Frauen)

Triglyzeride

<150 mg/dl = 1,69 mmol/l

<150 mg/dl = 1,69 mmol/l

150 mg/dl = 1,69 mmol/l

<150 mg/dl = 1,69 mmol/l

HDL-Cholesterinwert Tabelle

Alter bzw. Geschlecht

Normwert für HDL-Cholesterin

Neugeborene

22 – 89 mg/dl

Säuglinge

13 – 53 mg/dl

Kleinkinder

22 – 89 mg/dl

Frauen

45 – 65 mg/dl

Männer

35 – 55 mg/dl

Cholesterinwerte zu hoch – Was jetzt?

Wie wir oben bereits mehrfach erwähnt haben kann hoher Cholesterin mit Ernährung ganz gut in den Griff bekommen werden. Wir haben Ihnen bereits eine Cholesterin Ernährungs-Tabelle an die Hand gegeben, damit Sie schonmal einen Überblick bekommen.

Doch wenn Sie eine Cholesterin Diät machen wollen, die Ihren Fettstoffwechsel anregt, dann sollten Sie sich auch an Ihren Arzt wenden. Er kann Ihnen einen Cholesterin Ernährungsplan erstellen, der auf Sie und Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist und Ihnen den Alltag durch cholesterinarme Rezepte erleichtert.

So müssen Sie nicht gleich zu Medikamenten greifen, sondern versuchen Cholesterin zu senken auf natürliche Art und Weise.

Cholesterin erhöht trotz gesunder Ernährung?

Sie sind schlank, viel in Bewegung und ernähren sich bereits gesund, aber trotzdem sind Ihre Cholesterinwerte dauerhaft erhöht? Dann steckt vielleicht eine familiäre Hypercholesterinämie dahinter. Diese genetisch bedingte Stoffwechselerkrankung kommt in Deutschland relativ häufig vor.

Die Zellen können das schlechte LDL-Cholesterin nicht oder nur teilweise aufnehmen. Der Rest bleibt im Blut und kann schon früh zu einer Arteriosklerose führen. Kommen dann noch weitere Risikofaktoren wie Rauchen, Diabetes, Übergewicht oder Bluthochdruck dazu, kann die Wahrscheinlichkeit für Herzinfarkt oder Schlaganfall stark ansteigen.