Aromatherapie und AromapflegeNatürliche Heilmethoden sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden und unterstützen bereits die herkömmliche Medizin.

Auch die Aromtherapie sorgt für ein besseres Wohlbefinden und für die Linderung von emotionalen, mentalen und körperlichen Beschwerden. Bei Aromatherapie handelt es sich aber nicht nur um schöne Düfte, sondern um therapeutisch wirksame Heilessenzen. Diese haben einen positiven Effekt auf das Nervensystem, auf die Haut, den Blutkreislauf und die inneren Organe.

Durch den Einsatz von heilenden Kräuterölen und Düften, die aus Heilpflanzen gewonnen werden, wird das Immunsystem gestärkt und Selbstheilungsprozesse angekurbelt.

Die ätherischen Öle wirken durch ihre Duftstoffe direkt auf das Gehirn und harmonisieren dadurch mentale, emotionale und körperliche Funktionen. Wenn unser Körper mit Stress oder Unwohlsein zu kämpfen hat, die Stimmung schwankt, oder die Hormone verrückt spielen, kann Aromatherapie sanft das Gleichgewicht wieder herstellen.

Unser limbisches Nervensystem ist so sensibel, dass ein Geruch uns in Sekunden an ein Ereigniss aus der Vergangenheit erinnern kann. Mancher Duft hebt in Bruchteilen unsere Stimmung und gibt uns ein gutes Gefühl, sodass sich unser Nervensystem vollständig entspannt. Bei Gefahr kann ein unangenehmer Duft sogar unseren Fluchtinstinkt aktivieren, wie z.B. bei Rauch oder Feuer.

Aromatherapie setzt hier an. Durch wohltuende und heilden Duftessenzen wird der Körper und Geist wieder in Balance gebracht. In Wien finden Sie Aromatherapie Öle in unserer Essenz-Apotheke sowie im Online Shop. Schauen Sie doch einmal vorbei!

Was ist Aromatherapie und wann wird sie angewendet

Was ist AromatherapieAromatherapie ist eine ganzheitliche Methode zur Heilung und Steigerung des Wohlbefindens. Die ätherischen Öle können u.a. bei Schlafstörungen, Hautirritationen, Nervosität, Depressionen, Insektenstichen, Erkältung und sogar körperlichen Beschwerden helfen. Durch den wohltuenden Duft entspannen sich die Nerven, Hautprobleme und Entzündungen gehen zurück, heilende Prozesse auf Zellebene werden angeregt und unsere Stimmung stabilisiert sich.

Die Aromatherapie ist von daher eine sanfte Methode unseren Körper, Geist und Seele wieder in Einklang zu bringen. Das wussten bereits die alten Ägypter, die in ihrer Hochkultur ätherische Öle zum Erhalt der Mumien, für spirituelle Rituale und luxuriöse Wellness angewendet haben.

Auch die Griechen und Römer wussten um die heilende, entspannende und Kraft spendende Wirkung der Pflanzenöle. Und selbst im Kloster wurden bereits im Mittelalter natürliche Aromatherapie Öle und Aromapflegestoffe hergestellt. Anfang des 20. Jahrhunderts haben die pflanzlichen Wirkstoffe dann ihren Platz in der ganzheitlichen Medizin gefunden.

Aromatherapie ist die Anwendung von reinem ätherischen Öl auf der Haut, in Pflegeprodukten, als Duftstoffe im Raum, in Bade- oder Massageölen, als Beigabe zum Essen oder zur Inhalation. Die Wirkstoffe werden aus Pflanzen, Blüten, Samen, Früchten, Holzen und Kräutern gewonnen und sind vielseitig einsetzbar.

Echte, naturreine, ätherischen Öle sind im Arzneimittelgesetz geregelt, da sie bei unsachgemäßer Anwendung Wechsel- oder Nebenwirkungen hervorrufen können.

Normalerweise dürfen nur als Aromatherapeut ausgebildete Mediziner ätherische Öle auf Rezept verschreiben. Da AromapraktikerInnen und Aromapflegekräfte jedoch auch mit den heilenden Pflanzenwirkstoffen arbeiten, wird hier der Begriff Aromapflege verwendet. Letztere dürfen keine Rezepte für Aromatherapie verschreiben, können aber Hinweise zur Wirkungsweise der Pflanzenmittel geben und Rezepte vom Arzt einholen.

Aromatherapie kann auf drei Arten angewendet werden

  • als alleinige Therapie bei emotionalen Beschwerden und Stimmungsschwankungen, Schlafstörungen, Stress oder kleineren Hautirritationen
  • als begleitende Therapie (complementary therapy) bei Infektionen, Belastungsstörungen und schweren Krankheiten, inklusive Chemotherapie
  • als Wellness-Therapie zur Raumbeduftung, Massage, Inhalation, Bädern, Kräuterwickeln, Sauna und mehr

Wie wirkt Aromatherapie

Aromatherapie wirkt durch den Duft direkt auf das Gehirn und unser Nervensystem. Bei körperlicher Anwendung, wie z.B. bei Massagen, wird der Wirkstoff in den Blutkreislauf und unsere Zellen aufgenommen. Moderen Studien belegen, dass Aromapflege oder Aromatherapie auf zweifache Weise wirkt:

  • durch das Riechen wird unser Mittel- und Zwischenhirn, die Zirbeldrüse und unser limbisches Nervensystem aktiviert und dadurch Gefühle, körperliche Beschwerden und unser Gedächtnis positiv beeinflusst. Hormonale Prozesse im Körper werden harmonisiert, als auch die Funktion der Drüsen und Organe.
  • die Wirkstoffe der ätherischen Essenzen haben durch den Duft einen positiven Effekt auf Körper, Geist und Seele und verbessern damit das allgemeine Wohlbefinden.

Aromatherapie: Welcher Duft wofür

Um die Aromatherapie bei sich zu Hause anzuwenden gibt es verschiedene Rezepte. Sie können sich z.B. Ihr eigenes Massageöl herstellen. Hierfür verwenden Sie ein „carrier oil“, Mandel- oder Jojobaöl machen sich gut, und fügen ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzu. Für Massagen eignen sich besonders Orange oder Zitrone, da sie belebend und emotional harmoniserend wirken.

Zur Linderung von Erkältungen und dem Abschwellen der Atemwege hilft ein Vollbad mit ein paar Tropfen Eukalyptus- oder Pfefferminzöl.

Auch für Kinder können Sie ätherische Öle verwenden

Aromatherapie bei Kindern hilft z.B. für einen besseren Schlaf und gegen Alpträume. Dafür eignet sich besonder Lavendel. Entweder Sie geben ein paar Tropfen des Öls in einen Zerstäuber mit Wasser und sprühen einige Spritzer auf das Kissen oder Sie verwenden eine Duftlampe. Diese enthält heisses Wasser, welches mit einem Teelicht erhitzt wird. Darauf geben Sie drei Tropfen reines Lavendelöl, sodass sich der Duft im Zimmer verbreitet.

Eukalyptus und Thymian helfen den Husten zu lindern und die Atmung zu verbessern. Verwenden Sie ein Trägeröl (carrier oil), in das Sie fünf Tropfen Aroma-Öl geben, welches Sie dann auf die Brust massieren. Auch Dampfbäder und Inhalationen mit ein paar Tropfen ätherischem Öl helfen, die Atemwege zu befreien und Hustenreize zu lindern.

Bei Hautirritationen eignet sich Geranium oder Teebaumöl. Rosmarin hilft die Muskeln zu entspannen und Stärke zu vermitteln, Rosenöl hilft gegen Depressionen und zur Heilung des Herzens und Manuka wird bei leichten Verbrennungen eingesetzt.

Was sind ätherische Öle

Wir unterscheiden zwischen synthetischen und reinen ätherischen Ölen. Die reinen Essenzen werden direkt aus den Pflanzenteilen gewonnen und dann distilliert in der Apotheke angeboten. Diese Öle verdunsten schnell und sind feinflüssig, im Gegensatz zu schweren Ölen wie Massageölen oder Bratölen.

Ätherische Öle wirken direkt auf das Gehirn und die Haut, die Zellen und Organe im Körper. Sie haben einen heilenden Effekt und normalerweise keine Nebenwirkungen. Es muss allerdings beachtet werden, wie das jeweilige Öl angewendet wird. Einige Öle sind hautverträglich, andere wiederum nicht. Hier kann es zu Hautirritationen kommen, wenn das Öl nicht mit einem Trägeröl gemischt wird.

Fragen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apothker und lesen die Beschreibung des jeweiligen Öls durch. In unsere Essenz Online Apotheke in Österreich finden Sie natürliche ätherische Öl für Ihr Wohlbefinden und eine bessere Gesundheit.

Die Herstellung ätherischer Öle

Die Herstellung ätherischer ÖleWasserdampfdestillation ist die häufigste Methode, um ätherische Öle zu gewinnen. Hierbei wird heisser Wasserdampf auf die Pflanzenteile geblasen, was das Austreten der ätherischen Öle fördert. Diese werden dann separat aufgefangen und abgefüllt.

Nur wenn das ätherische Öl als „naturbelassen“ oder „natürlich“ bezeichnet wird, ist es das auch. Synthetische Öle können im Labor hergestellt werden, beinhalten aber nicht die reine Pflanzen-Essenz.

Für einen Liter Rosenöl aus Marokko werden z.B. fünf Tonnen Rosen verarbeitet, was Auswirkungen auf den Preis hat. Das heisst, je teurer die Essenz ist, desto natürlicher sollte sie sein. Achten Sie aber immer auf die Beschreibung und die Herkunft des Öls, um sicher zu gehen. Natürliche Essenzen zur Heilung und Pflege solten zu 100% ätherisches Öl enthalten.

Bei synthetisch hergestellten Ölen ist die Qualität wesentlich geringer. Diese Öle eignen sich als Duftstoffe in der Wohnung, nicht aber als Pflegeöle und Heilmittel. Es gibt hier zwar kreativere Varianten, wie z.B. Zimt oder Bratapfel, diese sind aber nicht für die Anwendung auf der Haut oder für Bäder und Inhalationen geeignet.