Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)Das Auge ist ein erstaunliches Organ. Es leistet jeden Tag Schwerstarbeit. Und wir machen es unseren Augen immer schwerer in Topform zu bleiben.

Es gibt heute viele Faktoren, die unsere Augen mehr als in früherer Zeit beanspruchen. Lange Arbeit am Computerbildschirm, häufiges Fernsehen oder Autofahrten in der Nacht sind besonders anstrengend für die Augen. Auch UV-Strahlen belasten die Augen. Sie können im Auge aggressive chemische Substanzen entstehen lassen, die die Netzhaut schädigen.

Deshalb sollten die Augen vor intensiver Sonnenstrahlung immer mit einer Sonnenbrille geschützt werden.

Auch die trockene Luft der Klimaanlagen, zu wenig Schlaf, Alkohol und Tabakkonsum können den Stoffwechsel des Auges beanspruchen. Durch rechtzeitige Belastungspausen können wir für eine Erholung der Augen sorgen.

Retina und Makula

Damit wir ein scharfes Bild sehen, müssen die Lichtstrahlen, die ins Auge dringen, so gebündelt werden, dass sie exakt auf der Netzhaut, Retina, im hinteren Bereich des Auges zusammenlaufen.

Die stimulierten Zellen der Netzhaut senden elektrische Signale über den Sehnerv zum Gehirn, wo das Bild dann richtig zusammengesetzt und erzeugt wird.

Die Retina (die Netzhaut) enthält zwei Arten lichtempfindlicher Zellen:

  • Stäbchen, die auf Helligkeit reagieren und die Sehschärfe steuern
  • Zapfen, die für die Hauptfarben rot, grün und blau sensitiv sind.

Die Makula (gelber Fleck) ist der mittlere, hintere Teil der Netzhaut. Sie enthält die wichtigsten Sinneszellen des Auges und ermöglicht es uns, scharf zu sehen. Sie ist der Bereich, der am stärksten vom Licht belastet wird.

Was ist eine altersabhängige Makula-Degeneratioin "AMD"?

Bereits ab dem 40.Lebensjahr beginnt die natürliche Sehkraft bei den meisten Menschen nachzulassen.

Bei der Makula-Degeneration führen die hohen Energiemengen durch das Licht zu Schäden an den Sehzellen und zu deren Absterben. Dadurch ist das Sehen in der Mitte des Blickfeldes herabgesetzt.

Die betroffenen Patienten sehen unscharf. Das Lesen und die Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, sind stark beeinträchtigt. Die Orientierung im Raum ist aber weiter möglich, da sich die Sehfähigkeit außerhalb des Zentrums nicht verschlechtert.

Diese Sehbehinderung nimmt über die Jahre langsam zu. Die altersabhängige Makula-Degeneration tritt zunächst nur an einem Auge auf. Bei jedem zweiten Patienten entwickelt sich aber innerhalb von fünf Jahren eine Makula-Degeneration auch am anderen Auge.

Damit wir den scharfen Blick bewahren

Damit die Sehkraft unserer Augen erhalten bleibt, sollten wir sie regelmäßig und ausreichend mit Nährstoffen versorgen. Ein wichtiger Naturstoff für die Augen ist das Carotinoid Lutein.

Lutein ist ein in der Natur vorkommender Pflanzenfarbstoff. Pflanzen benutzen diese Stoffe, um sich selbst vor den zellzerstörenden Auswirkungen des UV-Lichts zu schützen.

Man findet Lutein konzentriert auch in der menschlichen Makula. Es spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel des Auges. In der Mitte der Netzhaut lagert sich Lutein zwischen den Sehzellen ein. Das ist der Bereich des Auges, der für das Scharf-Sehen verantwortlich ist.

Dort absorbiert Lutein als „natürliche Sonnenbrille“ schädliche UV-Strahlung und neutralisiert Freie Radikale. Das ist ein besonders wichtiger natürlicher Schutzmechanismus für die Augen.

Die hohe Konzentration an Lutein im Auge sinkt jedoch mit zunehmendem Alter.

Unser Körper kann Lutein leider nicht selber bilden. Es muss über die tägliche Nahrung aufgenommen werden. Die höchsten Luteinmengen enthalten grüne Blattgemüse wie Grünkohl, Kohlblätter und Blattspinat.

Die meisten von uns nehmen täglich nur sehr geringe Mengen Lutein auf, ca. 1-3 mg. Wünschenswert wäre eine Aufnahme von 10 mg Lutein täglich. Nur wer jeden Tag fünf Portionen Obst und Gemüse isst, nimmt je nach Frischegrad und Form der Zubereitung ausreichend Lutein zu sich.

Weil das gar nicht so einfach ist, gibt es seit einiger Zeit einige Mittel, die Lutein zusammen mit anderen Nährstoffen für die Augen enthalten.

Ihre Einnahme ist für Menschen ab 40 empfehlenswert. Das ist eine wirkungsvolle Methode der altersabhängigen Makula-Degeneration vorzubeugen.