✓ Versandkostenfrei!

Husten

Artikel 1-9 von 14

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Brust Tee
    Mag. Job's Brust Tee
    60 gr
    4,90 €
  2. Brust Wohl Kapseln
    Mag. Job's Brust Wohl Kapseln
    60 Kapseln
    12,90 € Ab 10,32 €
  3. Brust Wohl Tee Bio
    Mag. Job's Brust Wohl Tee Bio
    20 Teebeutel
    4,90 € Ab 3,92 €
  4. Husten Tropfen
    Mag. Job's Husten Tropfen
    125 ml
    11,00 € Ab 8,80 €
  5. Isländisch Moos Saft
    Mag. Job's Isländisch Moos Saft
    200 ml
    12,90 € Ab 10,32 €
  6. Salbei Plus Halspastillen
    Mag. Job's Salbei Plus Halspastillen
    20 Pastillen
    8,90 € Ab 7,12 €
  7. Salbei Tee
    Mag. Job's Salbei Tee
    50 gr
    2,90 €

Artikel 1-9 von 14

Seite
pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Husten kann ein lästiger Begleiter im Alltag sein und Betroffene sogar vom Schlafen abhalten. Dabei ist er ein normaler Schutzreflex mit dem Schleim, Staubpartikel und Fremdkörper aus den Atemwegen zu befördern. Ursachen für Husten sind meistens eine Entzündung der Bronchien, eine sog. Bronchitis. Sie führt zur vermehrten Produktion von Bronchialschleim und als Folge dann zum Hustenreiz. Die akute Bronchitis ist sehr häufig und tritt oft in Folge von Virusinfektionen der oberen Atemwege auf. 

Wie kommt es zu Husten? 

Wenn die Nasenatmung durch Schnupfen behindert ist und man durch den Mund atmen muss, kommt zu kalte, trockene Luft zu schnell in die Bronchien. Viren und andere Erreger, die sonst in der Nase abgefangen werden, gelangen so ungehindert in die Bronchien und können dort eine Bronchitis verursachen. Auch eine Virusinfektion im Nasen-Rachen-Raum kann in die Bronchien hinabsteigen. Eine durch Viren verursachte Bronchitis kann bis zu zwei Wochen lästig sein. Wenn die Bronchialschleimhaut aber durch eine Virusinfektion schon vorgeschädigt ist, finden hier Bakterien einen optimalen Platz zur Vermehrung. Sie sollten Ihren Arzt auf jeden Fall aufsuchen, wenn Sie Schüttelfrost mit nachfolgendem rasch ansteigenden Fieber, einen beschleunigten Puls, Herzklopfen oder Atemnot bekommen. Das könnten dann Anzeichen einer Lungenentzündung sein, und die muss unbedingt vom Arzt behandelt werden

Was hilft bei trockenem Husten? 
In den ersten Tagen einer Infektion ist der Husten meistens trocken und stört die Betroffenen am stärksten. Er wird besonders in der Nacht als quälend empfunden, weil er einem den Schlaf raubt. Ein trockener Husten kann bis hin zur Übelkeit und zu Erbrechen führen und sehr schmerzhaft sein. Und genau dann sind Hustenstiller besonders zu empfehlen. Dazu zählen zum Beispiel unsere "Mag. Job's Salbei Plus Pastillen", aber auch unser lindernder "Salbei Tee" und "Salbei Tee Bio". 
Der als Arznei genutzte Salbei stammt meist aus Kulturen in Jordanien oder im ehemaligen Jugoslawien. Gesammelt und medizinisch verwendet werden die Blätter, die man kurz vor der Blüte ernten. Ihr Gehalt an wertvollen Inhaltsstoffen ist dann am höchsten. Als Wirkstoffe enthalten Salbeiblätter vor allem ätherisches Öl, aber auch Gerb- und Bitterstoffe. Salbei ist mild desinfizierend, zusammenziehend – adstringierend – und hemmt die Schweißsekretion. Er wird gegen Entzündungen im Mund und Zahnfleisch ebenso empfohlen wie zum Spülen bei Verletzungen der Mundschleimhaut oder bei Druckstellen von Prothesen. Gegen Aphthen und Mundgeruch hat sich Salbei auch bewährt. Er vermindert aber auch die Schweißsekretion, weswegen er gerne in den weiblichen Wechseljahren getrunken oder auch als Fußbad gegen Schweißfüße angewandt wird. Salbeitee in Arzneibuchqualität, wie unserem "Salbei Tee Bio", gibt es offen oder in Filterbeuteln. Wobei Salbeitee aber nicht über einen längeren Zeitraum getrunken werden sollte. Für die Anwendung in konzentrierter Form gibt es in unseren Apotheken auch ätherisches Salbeiöl und Salbeitinktur. 

Befreiende Kräuter bei Reizhusten
Salbei kann, wie erwähnt, die Schweißbildung vermindert und wird deswegen gerne in den Wechseljahren oder auch als Fußbad bei Schweißfüßen angewandt. Als Tee empfehlen wir, 1 Teelöffel mit einer Tasse kochendem Wasser zu übergießen und nach 10 Minuten abzusehen. Danach kann man mit dem Tee gurgeln oder ihn trinken. Als Salbeitinktur verwendet, kann man einige Tropfen in eine Schüssel geben und mehrmals pro Woche ein Fußbad nehmen. Auch Salbeitee führt nachweislich zu einer Hemmung der Schweißsekretion, obwohl beim Trinken des Tees ja größere Flüssigkeitsmengen aufgenommen werden müssen.Wie bereits erwähnt, hilft Salbei als Tee oder auch in Pastillenform gut gegen Halsschmerzen. Dabei machen die Inhaltsstoffe der Pflanze den Keimen das Überleben schwer und wirken zudem desinfizierend. Bei Halsschmerzen hilft zum Beispiel das Trinken von Salbeitee, aber das Gurgeln und Spülen damit. Bei trockenem Husten hat sich auch das Inhalieren von Salbei, Thymian oder Kamille bewährt, da diese Heilkräuter den Reizhusten lindern und angenehm befreiend wirken. Bei nächtlichen Schweißausbrüchen, etwa in den Wechseljahren, verschafft das Trinken von Salbeitee auch Abhilfe. 

Thymian ist hustenreizstillend 
Beginnt eine Erkältung, sind oft die oberen Atemwege gereizt. Eine verstopfte Nase, belegte Nasennebenhöhlen und Reizhusten sind oft erste Anzeichen für eine beginnende Erkältung oder einen beginnenden grippalen Infekt. Aber auch Pollen können im Frühling oder Sommer Reizhusten auslösen. Bei allen Anzeichen einer Bronchitis sowie bei Katarrhen der oberen Atemwege ist "Mag. Job's Thymiansirup" und ein bewährter Helfer. Unser Sirup entspricht den Anforderungen des österreichischen Arzneibuches, das garantiert fachmännische Zubereitung und beste Apothekenqualität. Thymian ist wegen seines Gehaltes an ätherischem Öl ausgeprägt hustenreizstillend. Er löst festsitzenden Schleim und lockert den Husten. Deshalb wird Thymian erfolgreich bei quälendem, trockenem Husten angewendet. Aber auch bei Katarrhen der oberen Luftwege und leichten Formen von Asthma ist er hilfreich. Er bringt auch in der Heuschnupfenzeit Erleichterung. Wenn´s schon kratzt im Hals und sich eine Erkältungskrankheit ankündigt, kann man mit Thymiantee gurgeln. Das Inhalieren mit heißem Thymiantee oder ätherischem Thymianöl hilft bei Schnupfen und macht am Abend den Kopf klar. Thymian schmeckt würzig, ätherisch und herb.

Isländisch Moos lindert den Hustenreiz
Besonders gegen quälenden trockenen Husten kann die Einnahme von "Mag. Job’s Isländisch Moos-Saft" helfen. Die Schleimstoffe des Isländisch Moos und der Malve können sich wie eine schützende Schicht um die Schleimhäute in Hals und Rachen legen und diese beruhigen. Der Name der Heilpflanze ist aber irreführend. Erstens ist das 
Isländische MoosCetraria islandica, botanisch gesehen kein Moos sondern eine Flechte und zweitens kommt es, anders als ihr Name vielleicht vermuten ließe, nicht nur in Island, sondern in ganz Europa vor. Isländisch Moos ist ein weißliches Flechtengewächs, das man auch hierzulande auf den Rinden alter Bäume findet. Seine lindernde Wirkung gegen trockenen Husten wurde bereits im 17. Jahrhundert entdeckt und seit damals wird es vor allem zur Behandlung von trockenem Husten und Rachenentzündungen eingesetzt. Im letzten Jahrhundert wurde das Isländische Moos zum begehrtesten und am häufigsten verwendeten Arzneimittel gegen Bronchitis. Wichtige Inhaltsstoffe des Isländisch Moos sind Schleim- und Bitterstoffe. Die schleimbildenden Stoffe bilden bei der Einnahme einen Schutzfilm im Hals, sodass die Schleimhäute beruhigt werden. Auch der Hustenreiz wird dadurch geringer. Das Hauptanwendungsgebiet von Isländisch Moos sind deshalb Erkrankungen der oberen Atemwege, wie Halsschmerzen, Heiserkeit, Reizhusten und Zahnfleischentzündungen. Aber auch bei einer entzündeten Magenschleimhaut kann Isländisch Moos helfen. Isländisch Moos schmeckt durch die enthaltenen Bitterstoffe ziemlich bitter. Deshalb wird es auch zur Appetitanregung verwendet.

Was tun bei verschleimtem Husten? 
Der anfangs trockene Reizhusten wird normalerweise nach ein paar Tagen von Husten mit zähem, schleimigen Auswurf abgelöst. Die Bronchialschleimhäute beginnen viel Schleim zu produzieren, um jetzt den Abtransport der Keime zu erleichtern. Um das Abhusten des zähen Sekrets zu erleichtern, ist es wichtig den Schleim zu lösen und zu verflüssigen. Besonders anfällig für Bronchitis sind starke Raucher. Aber auch in Gebieten mit starker Luftverschmutzung oder durch Wohngifte entwickelt sich häufiger eine akute Bronchitis. Als Unterstützung bei verschleimtem Husten, können wir unsren "Spitzwegerich Sirup" empfehlen. Denn 
Spitzwegerich hilft sowohl bei trockenem als auch bei verschleimten Husten. Der Sirup wird bei uns im Haus nach der traditionellen Rezeptur des österreichischen Arzneibuches zubereitet und lindert wirksam Reizungen bei Katarrhen der oberen Atemwege. Für die Zubereitung werden die Spitzwegerichblätter mit Wasser angesetzt, extrahiert und anschließend zu Sirup verkocht. Dadurch schmeckt der Sirup gut und ist daher für Kinder besonders gut geeignet.Die pflanzlichen des Spitzwegerich Sirup sind hustenreizmildernd, antibakteriell und adstringierend.

Wohltuende Tropfen lösen Schleim und wirken reizlindernd 
Unsere "Mag. Job’s Husten Tropfen" enthalten eine Kombination altbewährter Heilpflanzenextrakte von 
Schlüsselblumenblüte, Spitzwegerichkraut, Sonnentaukraut, Echinacea, Thymian, Orangenschalen, Senegawurzel und Eibischwurzel. Wissenschaftliche Untersuchungen von Schlüsselblumenblüten haben nachgewiesen, dass sie sanft beruhigend auf entzündete Atemwege wirken. Sie fördern auch die Bildung von Bronchialsekret, wodurch festsitzender Schleim gelöst werden und in dieser Form leichter abgehustet werden kann. Sonnentaukraut wird eine antibakterielle und reizlindernde Wirkung nachgesagt. Sonnentau erweitert die Bronchien und kann das Sekret lösen, wodurch der Hustenreiz gelindert wird. Echinacea ist auch bekannt als der roter Sonnenhut. Er enthält viele verschiedene Wirkstoffe. Diese stimulieren unsere körpereigene Immunabwehr indem sie die Zahl der weißen Blutkörperchen steigern können. Orangenschalen können bei Atemwegserkrankungen helfen. Sie wirken lungenreinigend und schleimlösend. Senegawurzel wirkt sekretlösend und auswurffördernd. Ihr Einsatzbereich sind vor allem verschiedene leichte Formen von Atemwegserkrankungen die begleitet werden von besonders viel zähem Schleim. Die Wirkung von Eibischwird wird vor allem bei Halsentzündungen und Husten geschätzt. Dafür ist vor allem sein hoher Schleimgehalt verantwortlich. Sein Schleim legt sich wie ein schützender Film über die Schleimhaut in Mund und Rachen und lindert so den Hustenreiz.

Hilfe für die Atemwege bei Husten und Erkältung
Unser "Brust Wohl Balsam" und das "Brust Wohl Balsam für Kinder" wirkt erleichternd bei Erkältungskrankheiten. Eingesetzt bei den ersten Symptomen einer Erkältung kann unser "Brust Wohl Balsam" aufgrund der keimtötenden Wirkung der enthaltenen ätherischen Öle die Erkrankung deutlich abmildern. In unserem Balsam enthalten ist zum Beispiel Eukalyptus radiata. Eukalyptus ist schon seit sehr langer Zeit ein bewährtes Heilmittel. Die wohl bekannteste Wirkung von Eukalyptusöl ist die auf unsere Atemwege. Das Öl wirkt ausgesprochen gut schleimlösend. Diese Eigenschaft kann dazu benutzt werden, um bei erkälteten Personen die Atemwege und die verschleimten Bronchien zu befreien. Das Öl regt die Bronchien dazu an, Wasser abzugeben, wodurch der Schleim verflüssigt wird und von der betroffenen Person besser abgehustet werden kann. Für diese Wirkung verantwortlich ist der im Eukalyptusöl reichlich vorhandene Wirkstoff 1,8-Cineol. Dieser Stoff vermag es nicht nur die Bronchien von zähem Schleim zu befreien, er wirkt auch auf verstopfte Nasen- und Stirnnebenhöhlen. Die stark antibakterielle und antivirale Wirkung macht Eukalyptus zu einem fähigen Unterstützer im Kampf gegen Erkältungskeime. Mildernd und erleichternd wirken auch seine durchblutungsfördernde und entzündungshemmende Wirkung.

Pfefferminze und ihre Wirkung bei Erkältungskrankheiten
Auch die Pfefferminze ist ein altbekanntes und altbewährtes Heilmittel und daher in unserem "Brust Wohl Balsam" enthalten. Ihre Heilkraft war bereits den alten Griechen und Römern bekannt. Die bekannteste und für die Aromatherapie wichtigste Minze ist die Echte Pfefferminze, eine Kreuzung, die zum ersten Mal vor 300 Jahren in England gezüchtet wurde. Die Pfefferminze zeigt heilende Wirkungen bei verschiedenen Erkrankungen, so wird sie z.B. bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Langjährige Erfahrungen haben gezeigt, dass Pfefferminzöl eine ausgezeichnete Wirkung bei Kopfschmerzen und Migräne besitzt. Da sie ebenfalls keimtötende, entzündungshemmende, durchblutungsfördernde, entgiftende, abwehrsteigernde und schmerzstillende Eigenschaften hat, ist Pfefferminze bei der Vorbeugung und zur Behandlung von Erkältungskrankheiten sehr hilfreich.

Cajeputöl lindert Atemwegserkrankungen
Der Cajeputbaum wächst auf den Molukken, im Osten Indonesiens und des malayischen Archipels, in Nordaustralien und auf den Philippinen. Seit jeher benutzen die Malaien und Javaner Cajeput als schweißtreibendes und fiebersenkendes Mittel bei fieberhaften Infekten und Atemwegserkrankungen. Seit dem 17. Jahrhundert wurde es auch in Europa arzneilich genutzt. Besonders bewährt hat es sich bei der Behandlung von Erkältungskrankheiten auf Grund seiner hustenreizmildernden, antiseptischen, stark abwehrsteigernden und durchblutungsfördernden Wirkung auf die Atemwege. Das Cajeputöl ist ein sehr gut verträgliches, mildes Öl und daher auch bestens geeignet für die Behandlung von Kindern. 

Wie beugt man Husten und Erkältungen vor? 
Erkältungskrankheiten, die mit Husten, Schnupfen und Fieber einhergehen, kann man sehr gut vorbeugen, indem man sein Immunsystem stärkt. Das gelingt mit einer ausgewogenen Ernährung, der ausreichenden Versorgung des Organismus mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, aber natürlich auch mit Bewegung und einem gesunden Lebensstil. Zur Unterstützung können Sie auch unseren "Wieder fit im Winter Tee Bio" trinken, den es auch für Kinder gibt. Er eignet sich besonders gut für die kalte Jahreszeit, um das Immunsystem zu stärken und er erleichtert das Atmen bei Erkältungskrankheiten. Für unsere Teemischung haben wir Brombeerblätter, Quendel, Fenchel, Ysop, Holunderblüten, Salbei, Wacholderbeeren, Krauseminze und Malvenblüten ausgewählt.

Brombeerblätter helfen bei Schleimhautentzündungen
In den Blättern der Brombeere sind Gerbstoffe, Flavonoide und Triterpensäuren enthalten. Die Früchte selbst enthalten reichlich Vitamin A, B-Vitamine und Vitamin C. Zusätzlich sind sie reich an Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat und beinhalten geringe Mengen Zink, Natrium, Mangan und Eisen. Brombeerblätter werden zumeist zur Teebereitung verwendet. So eigenen Sie sich zur Linderung bei Durchfallerkrankungen, aber auch bei leichten Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenraum. Auch bei Erkrankungen der Atmungsorgane, zur Blutreinigung bei Hautschäden und bei Diabetes werden die Blätter in der Volksmedizin gerne angewandt. Ysop wiederum ist auch eine wirkungsvolle Unterstützung in Erkältungsmischungen. Seine antivirale und schleimlösende Wirkung fördert die Heilung der Atemwege. Er wirkt nicht nur schleimlösend, sondern auch schweißtreibend, stimulierend, wärmend, belebend sowie entspannend und verschafft Linderung bei Husten Schnupfen und Bronchitis. Zudem erzeugt er ein Gefühlt der Wachheit und Klarhheit, entspannt bei mentaler Erschöpfung und Konzentrationsschwäche und eignet sich gut zur Meditation.

Holunderblüten wirken schleimlösend und entzündungshemmend
Den schwarzen Holunder, 
Sambucus nigra, hat in unserer Gegend schon jeder einmal gesehen. Schließlich ist er in unseren Breiten eine der häufigsten Straucharten. Medizinisch interessant sind die Blütenstände und die reifen Beeren, die als wirksame Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten verwendet werden. Hauptwirkstoffe der Holunderblüten sind ätherische Öle, Flavonoide, organische Säuren, Schleim- und Gerbstoffe. Sie wirken schweißtreibend, schleimlösend und entzündungshemmend. Die schwarzen Holunderbeeren weisen einen hohen Anthocyangehalt auf. Das sind die dunklen Farbstoffe, die bei der Reifung der Beeren zu deren Schutz entstehen. Anthocyane gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und schützen unsere Körperzellen vor Schäden durch Freie Radikale. Die wichtigste Arzneiwirkung der Pflanze ist jedoch ihre entzündungshemmende und fiebersenkende Eigenschaft, die in zahlreichen Studien bestätigt wurde.