✓ Versandkostenfrei!

Mag. Job's Isländisch Moos Saft

Hustensaft speziell gegen trockenen Husten - zuckerfrei!

  • Enthält Isländisch Moos und Malvenextrakt.
  • Ihre Schleimstoffe sorgen bei trockenem Hustenreiz und Schleimhautreizungen für wohltuende Linderung.
  • Auch unterstützend bei Rachenentzündungen.
  • Alkoholfrei und zuckerfrei.
200 ml
12,90 €
Inkl. MwSt.
  • 2 Stück für je 12,26 € kaufen und  5% sparen
  • 3 Stück für je 11,61 € kaufen und  10% sparen
  • 4 Stück für je 10,32 € kaufen und  20% sparen
neu
Mehr Informationen

Gerade in der kalten Jahreszeit ist man besonders anfällig für Husten und Schnupfen. Oft ist die Kombination von trockener Raumluft, kalter Luft von draußen und/oder verstopfter Nase Ursache dafür, dass man zur Erkältung auch noch Husten bekommt.

In den ersten Tagen ist dieser Husten zumeist ein trockener Reizhusten ohne wesentliche Schleimbildung. Reizhusten wird von vielen Patienten, besonders in der Nacht, als quälend empfunden. Dieser Husten kann bis zu Übelkeit oder gar Erbrechen führen und unter Umständen sogar schmerzhaft sein. Dann ist es sinnvoll, einen Hustenstiller einzusetzen, um diesen quälenden Hustenreiz zu unterdrücken. Wenn die Atemwege verschleimt sind, sollte man den Husten aber nicht unterdrücken, damit der bereits gelöste Schleim auch abgehustet werden kann.

Besonders gegen quälenden trockenen Husten kann die Einnahme von Mag. Job’s Isländisch Moos-Saft helfen. Die Schleimstoffe des Isländisch Moos und der Malve können sich wie eine schützende Schicht um die Schleimhäute in Hals und Rachen legen und diese beruhigen.

Was ist dieses Isländisch Moos? Kein Moss sondern eine Flechte!

Der Name dieser Heilpflanze ist besonders irreführend. Erstens ist das Isländische Moos, Cetraria islandica, botanisch gesehen kein Moos sondern eine Flechte und zweitens kommt es, anders als ihr Name vielleicht vermuten ließe, nicht nur in Island sondern in ganz Europa vor. Isländisch Moos ist ein weißliches Flechtengewächs, das man auch hierzulande auf den Rinden alter Bäume findet.

Seine lindernde Wirkung gegen trockenen Husten wurde bereits im 17. Jahrhundert entdeckt und seit damals wird es vor allem zur Behandlung von trockenem Husten und Rachenentzündungen eingesetzt. Im letzten Jahrhundert wurde das Isländische Moos zum begehrtesten und am häufigsten verwendeten Arzneimittel gegen Bronchitis.

Wichtige Inhaltsstoffe des Isländisch Moos sind Schleim- und Bitterstoffe. Die schleimbildenden Stoffe bilden bei der Einnahme einen Schutzfilm im Hals, sodass die Schleimhäute beruhigt werden. Auch der Hustenreiz wird dadurch geringer.

Das Hauptanwendungsgebiet von Isländisch Moos sind deshalb Erkrankungen der oberen Atemwege, wie Halsschmerzen, Heiserkeit, Reizhusten und Zahnfleischentzündungen. Aber auch bei einer entzündeten Magenschleimhaut kann Isländisch Moos helfen.

Isländisch Moos schmeckt durch die enthaltenen Bitterstoffe ziemlich bitter. Deshalb wird es auch zur Appetitanregung verwendet.

Warum hustet der Mensch?

Husten ist ein normaler Schutzreflex mit dem Schleim, Staubpartikel und Fremdkörper aus den Atemwegen befördert werden.

Ursache für Husten ist meistens eine Entzündung der Bronchien, eine sog. Bronchitis. Sie führt zu vermehrter Produktion von Bronchialschleim und als Folge zu Hustenreiz. Die akute Bronchitis ist sehr häufig und tritt oft infolge einer Virusinfektion der oberen Atemwege auf.

Wenn beispielsweise die Nasenatmung durch Schnupfen behindert ist und man durch den Mund atmen muss, kommt zu kalte, trockene Luft zu schnell in die Bronchien. Viren und andere Erreger, die sonst in der Nase abgefangen werden, gelangen so ungehindert in die Bronchien und können dort eine Bronchitis verursachen.

Auch eine Virusinfektion im Nasen-Rachen-Raum kann in die Bronchien hinabsteigen. Eine durch Viren verursachte Bronchitis kann bis zu zwei Wochen lästig sein.

Wenn die Bronchialschleimhaut aber durch eine Virusinfektion schon vorgeschädigt ist, finden hier Bakterien einen optimalen Platz zur Vermehrung. Sie sollten Ihren Arzt auf jeden Fall aufsuchen, wenn Sie Schüttelfrost mit nachfolgendem rasch ansteigenden Fieber, einen beschleunigten Puls, Herzklopfen oder Atemnot bekommen. Das könnten dann Anzeichen einer Lungenentzündung sein, und die muss unbedingt vom Arzt behandelt werden.

Halsentzündungen begleiten viele Erkältungen

Doch nicht nur Husten ist eine typische Begleiterscheinung vieler Erkältungskrankheiten. Auch Halsschmerzen und Schluckbeschwerden können im Winter ganz schön quälend sein. Die Schleimhaut im Rachen ist dann gerötet und angeschwollen. Es kratzt und brennt im Hals. Beim Schlucken tut es weh. Manchmal ist man so heiser, dass man kaum sprechen kann. Die Ursachen für diese Beschwerden können sehr unterschiedlich sein.

Eine Halsentzündung, Pharyngitis, begleitet häufig eine Erkältungskrankheit. Auch eine länger andauernde Nasennebenhöhlenentzündung kann sich auf den Rachen ausbreiten. Lautes und langes Sprechen, Zigarettenrauch, Abgase sowie schleimhautreizende Stoffe können eine Infektion der Rachenschleimhaut begünstigen, weil eine vorgeschädigte Schleimhaut viel anfälliger für Krankheitserreger ist.

Bei einer Halsentzündung sind die oberen Teile des Rachens entzündet. Die Schleimhaut ist gereizt und gerötet. Die Erreger sind zumeist Viren. Deshalb kann man zwar die Beschwerden lindern, der Infekt heilt aber von selbst. In seltenen Fällen können aber auch Streptokokken-Bakterien eine Rachenentzündung auslösen. Diese wird dann ihr Arzt mit einem Antibiotikum behandeln.

Die Gefahr eine Erkältungskrankheit bzw. einen grippalen Infekt zu erwischen, begleitet uns ständig. Aufgrund der oben erwähnten besonderen Umstände - trockene Raumluft, schlechtere Durchblutung der Schleimhäute wegen der niedrigen Temperaturen u.v.m. - ist die Gefahr dafür in der kalten Jahreszeit besonders groß. Mit einigen einfachen Massnahmen kann man immerhin das Risiko für eine Ansteckung senken.

Was kann man noch tun, um einer Erkältung vorzubeugen? 

Abgesehen davon, dass Sie darauf achten sollten, genügend zu trinken, können Sie Ihrem Immunsystem auch folgendermaßen helfen:

  • Bei Husten ohne Fieber wirken wärmer werdende Fußbäder mit Thymian- und Schachtelhalmtee entspannend auf die Bronchien.
  • Inhalationen mit Salz oder Heilkräutern wie Kamille, Thymian und Salbei lindern Reizhusten und sind angenehm befreiend.
  • Viel Bewegung an der frischen Luft sorgt für Abhärtung.
  • Regelmäßige Saunabesuche und Kneippen können Ihr Immunsystem ebenso kräftigen und vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten wirken. Sollten Sie akut an einem grippalen Infekt leiden, sollten Sie jedoch mit dem Saunabesuch warten, bis Sie wieder fit sind.
  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände. Händeschütteln oder die Benutzung von Dingen, die von erkälteten Mitmenschen berührt wurden, wie Türklinken, Handtücher oder Tassen, können zu einer Infektion führen.
  • Halten Sie sich warm, entspannen sich und schlafen viel.
  • Auch im Winter sollte stündlich gelüftet werden, sodass genug frische Luft und Feuchtigkeit in den Raum kommen kann.
  • Es ist günstig in der kalten Jahreszeit das Essen kräftiger zu würzen - scharfgewürzte Gerichte erhöhen die Körpertemperatur und dieser Umstand verbessert wiederum die Durchblutung.
  • Die richtige Ernährung bei Erkältungen ist leicht verdauliche, fettarme Kost, z.B. Obst, Kompott, gekochtes Gemüse und Suppen.
  • Vermeiden Sie Milchprodukte – sie führen zu stärkerer Verschleimung.
  • Ein Erkältungsbad kann einen beginnenden Infekt manchmal noch aufhalten.

Warnhinweis:
Darf Säuglingen und  Kindern unter 1 Jahr nicht gegeben werden.

Details
Mehr Informationen
Eigenmarke Mag. Job's
Packungsgröße 200 ml
Einnahme / Hinweis Kinder von 1 bis 6 Jahren: 2 x täglich 1 Teelöffel (5ml) - ab 6 Jahren: 2 x täglich 1 Esslöffel (15ml)
Lagerhinweis Gut verschlossen und für Kinder unerreichbar aufbewahren!
Deklaration magistrale Zubereitung
Haltbar bis Nach Anbruch binnen 2 Wochen aufbrauchen!
Produkteigenschaften gentechnikfrei, laktosefrei, zuckerfrei, für Kinder geeignet, parabenfrei
Grundlage demineralisiertes Wasser
Produktherkunftsland Österreich
Zutaten 100 g Lösung enthalten:
Isländisch Moos Extrakt 5 g
Malvenextrakt 5 g
Zinkgluconat 0,025 g
Aqua demineralisata
Maltitol
Kaliumsorbat
Xanthan
Kirscharoma
Allergene keine bekannt
Warnhinweis Überempfindlichkeit gegen einen der Bestandteile. Darf Säuglingen und Kindern unter 1 Jahr nicht gegeben werden.
Bewertungen
Eigene Bewertung schreiben
Sie bewerten:Isländisch Moos Saft