Maca WurzelAuf den Höhen der peruanischen Anden in sauerstoffarmen Lagen bis zu 4500 m wächst eine sehr robuste Pflanze, die sich perfekt an die dort herrschenden harten Lebensbedingungen angepasst hat.

Die Rede ist von Maca, Lepidium peruvianum. Sie wird von den Indios schon seit Generationen in der dünnen Höhenluft angebaut und dient noch immer als kräftigendes Grundnahrungsmittel.

Peruvian Maca ist ein mit unserer Kresse verwandtes Kreuzblütengewächs, das sich über Samen vermehrt. Es bildet Wurzelknollen, die in etwa sieben Monaten erntereif sind.

Die radieschenförmigen Wurzelknollen ein und derselben Pflanze, sind in der Lage verschiedene Farben anzunehmen – weiß, gelb, rot oder sogar schwarz können sie werden.

Peruvianische Maca (Lepidium Meyenii) anwendung

Von der örtlichen Bevölkerung in Peru wird Maca schon seit Tausenden von Jahren als hochwertiges Nahrungsmittel angebaut. Die Pflanzenblätter werden als Salat und die Wurzelknollen gekocht als Gemüse gegessen.

Ein Teil der Wurzelknollen wird getrocknet und dann zu Mehl gemahlen. Das kraftspendende Mehl wird gerne in verschiedene Gerichte oder Getränke gemischt oder beim Backen verwendet.

Die ersten Europäer, die Maca kennenlernten, waren vermutlich „los conquistadores“ – die Spanier, die auf ihren Eroberungsreisen auch nach Peru kamen. Dort bekamen ihre schwach gewordenen Pferde Maca als Futter und wurden wieder stark und fruchtbar.

Das beeindruckte die Konquistadoren so, dass sie Maca auch mit nach Hause nahmen. Da Maca im europäischen Klima nicht kultivierbar war, geriet sie wieder in Vergessenheit. Seit einigen Jahren sind die besonderen Wirkungen von Maca zuerst in den USA und auch in Europa bekannt geworden.

Peruvian Maca wirkung

Maca PulverMaca soll die körperliche Leistungsfähigkeit und Ausdauer steigern, die psychische Belastbarkeit und das Gedächtnis verbessern sowie eine äußerst positive Wirkung auf sexuelle Funktionsstörungen sowohl bei Frauen als auch bei Männern haben.

In glaubhaften Erfahrungsberichten aus Südamerika und den Vereinigten Staaten berichten Probanden, dass sie nach einer 3-monatigen Einnahme von Maca generell deutlich leistungsfähiger waren, dass ihre Immunabwehr stärker und ihre sexuelle Lust und Leistungsfähigkeit gestiegen war.

Auch Sportler waren überrascht von der starken kraftsteigernden Wirkung und Frauen in der Menopause berichteten über eine Verbesserung ihrer Wechselbeschwerden. Wissenschaftlich sind die Wirkungen von Maca noch nicht belegt.

Den peruanischen Indios sind die kräftigenden und aphrodisierenden Effekte aber sehr wohl bekannt. Die von ihnen als Lebensmittel eingenommenen Mengen an Maca sind aber deutlich höher als die Zufuhr über Nahrungsergänzungsmittel.

Durch die extremen klimatischen Bedingungen – intensive Sonne, Frost und Stürme – musste Maca besondere Eigenschaften entwickeln, um zu überleben und deswegen ist sie vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen.

Aminosäuren, verschiedene Fettsäuren, Vitamine B1, B2, B6, C, E sowie große Mengen an Mineralstoffen und Spurenelementen machen Maca zu einem besonders wertvollen Nahrungsmittel.

Für die positiven Effekte sind nicht die einzelnen Substanzen alleine zuständig, sondern die natürliche Kombination aller Inhaltsstoffe.

Maca sollte regelmäßig mindestens über 3 Monate eingenommen werden. Es empfiehlt sich anfänglich täglich ca. 1 bis 2 TL Maca Pulver in Flüssigkeit, Jogurt oder Müsli einzurühren und langsam die Menge zu steigern, auf etwa 2 EL täglich.